Bosch-Chef Stefan Hartung muss sparen und zugleich viele neue Technologien entwickeln. Foto: dpa/Bernd Weißbrod

Autobauern beschert die Inflation eine Sonderkonjunktur, während selbst der Großzulieferer Bosch darben muss.

Den Autoherstellern beschert die Inflation eine Sonderkonjunktur – Mercedes etwa schaffte im vergangenen Jahr eine satte Umsatzrendite von fast 13 Prozent, trotz knapper Chips, teurer Rohstoffe und explodierender Energiekosten. Die Kfz-Sparte des weltweit führenden Autozulieferers Bosch dagegen erreichte nicht einmal ein Prozent – und das, obwohl der Zulieferer branchenweit höchst gefragte Technologien von der Elektromobilität bis zur digitalen Vernetzung verkauft. Die Hersteller, vor allem die im oberen Preissegment, können ihre stark gestiegenen Kosten an die Kunden weitergeben, während ihre Lieferanten auf den hohen Kosten sitzen bleiben.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: