Der chinesische, weltweit höchst verschuldete Immobilienriese Evergrande hat in den USA einen Konkursantrag gestellt. Foto: IMAGO/NurPhoto/IMAGO/CFOTO

Jugendarbeitslosigkeit, Schulden, Immobilienkrise: Dem Reich der Mitte droht nach vier Dekaden anhaltenden Wirtschaftswachstums eine ökonomische Flaute. Und Staatschef Xi Jinping appelliert an die patriotische Volksseele.

Wer dieser Tage Xi Jinping lauscht, zweifelt manchmal an seinem Hörvermögen. Zu radikal hat sich die offizielle Parteipropaganda in den letzten Jahren gewandelt. War die Führung in Peking zuvor geradezu besessen von der Idee, das jährliche Wirtschaftswachstum in China so hoch wie möglich zu halten, tut der amtierende Staatschef das Streben nach kurzfristigem Wohlstandsgewinnen als reine Dekadenz ab. „Wir müssen historische Geduld wahren“, verkündete der 70-Jährige – und es klang wie eine Durchhalteparole an die Bevölkerung. Man müsse sich vor allem darauf konzentrieren, so Xi weiter, „eine sozialistische Ideologie aufzubauen“.

Weiterlesen mit

3 Monate KRZ Plus zum
Preis von einem lesen

Wir verlängern den Sommer!

  • Zugriff auf alle Plus-Inhalte der KRZ im Web
  • Unkomplizierte Kündigung
*anschließend 9,99 € mtl.