Umwelt- und Energieministerin Thekla Walker fordert von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck mehr Tempo bei drängenden Fragen zur Kraftwerksstrategie. Foto: imago/Chris Emil Janßen

Ohne rasche Ausschreibungen für Gaskraftwerke ist der Kohle-Ausstieg bis zum Jahr 2030 nicht zu schaffen – warnt Energieministerin Thekla Walker. Baden-Württemberg stellt Forderungen an Bundeswirtschaftsminister Habeck.

Das grün-schwarz regierte Baden-Württemberg pocht bei den noch offenen Fragen der Kraftwerksstrategie auf schnelle Entscheidungen – und stellt klare Forderungen an die Ampel-Koalition in Berlin. „Neue Gaskraftwerke, die baldmöglichst auf grünen Wasserstoff umgestellt werden, sind die Voraussetzung für ein Gelingen des Kohleausstiegs bis 2030“, sagt Baden-Württembergs Energieministerin Thekla Walker (Grüne) am Donnerstag in Stuttgart auf Anfrage unserer Redaktion.„Umso bedeutender ist es, dass es nun schnell vorangeht“, macht die Landespolitikerin Druck. Walker fordert: „Die konkrete Umsetzung – auch die Frage der Förderung – muss rasch geklärt werden, die erste Ausschreibung möglichst noch vor der Sommerpause erfolgen.“ Damit der Strombedarf auch künftig zu jeder Zeit gedeckt sei, gelte es, jetzt die ersten Projekte anzustoßen.

Weiterlesen mit

3 Monate KRZ Plus zum
Preis von einem lesen

Wir verlängern den Sommer!

  • Zugriff auf alle Plus-Inhalte der KRZ im Web
  • Unkomplizierte Kündigung
*anschließend 9,99 € mtl.