Jetzt ist es offiziell: Sahra Wagenknecht und mehrere Mitstreiter spalten sich von der Linken ab. Foto: AFP/John MacDougall

Die Hoffnung, dass ausgerechnet Wagenknechts neue Partei die AfD kannibalisiert, ist ein Armutszeugnis für alle anderen Parteien, meint unser Autor Wolfgang Molitor.

Das hat Deutschland gerade noch gefehlt: Eine selbstverordnete linke Partei, Putin-affin, Nato-verweigernd, nationalstaatlich berauscht, EU-distanziert, Konzern zerschlagend, migrationspopulistisch. Kurzum: bündnisunfähig. Eine zwischen großen Themen und kleinen Antworten mäandernde Partei. Dass Sahra Wagenknecht damit drauf und dran ist, die abbauende Linkspartei vollends zur politischen Randnotiz werden zu lassen, ist da die einzig gute Nachricht.

Weiterlesen mit

3 Monate KRZ Plus zum
Preis von einem lesen

Wir verlängern den Sommer!

  • Zugriff auf alle Plus-Inhalte der KRZ im Web
  • Unkomplizierte Kündigung
*anschließend 9,99 € mtl.