Siemens Mobility und Continental Engineering Services (CES) kooperieren bei der Entwicklung und Herstellung von Stromabnehmern für Lkw. Die sogenannte eHighway-Technologie von Siemens Mobility versorgt Lkw über eine Oberleitung mit Strom. Foto: Siemens AG/Continental

Siemens und Continental geben Oberleitungs-Lkw eine Chance. Die Unternehmen kooperieren bei der Entwicklung und Fertigung von Stromabnehmern für Lkw.

München - Eine ungewöhnliche Vorstellung: Über Tausende Kilometer hinweg sind über Autobahnen in Deutschland Stromleitungen gespannt. An sie koppeln Lkw mit einem Stromabnehmer an und beziehen so Energie aus der Oberleitung. Wenn es nach Siemens und Continental geht, soll diese Vorstellung nach der Bundestagswahl im großen Stil Realität werden. Beide Dax-Konzerne kooperieren nun bei Oberleitungs-Lkw, um zeitnah mit den Serienfertigungen beginnen zu können. Die Stromabnehmer für Lastwagen will Continental entwickeln und produzieren. Beim Bau der Oberleitungen steht die Zugsparte von Siemens parat. „Wir übertragen das Prinzip der Bahnelektrifizierung auf die Straße“, sagt Christoph Falk-Gierlinger, Chef der Conti-Tochter CES. Das Unternehmen kooperiert nun mit Siemens Mobility, das diese Technologie bereits seit einigen Jahren entwickelt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: