Hartes Duell auf der Rennstrecke: Foto: imago

Die Regelhüter der Formel 1 müssen eindeutige Urteile aussprechen, die einem Übeltäter auch wehtun, findet Sportredakteur Jürgen Kemmner.

Stuttgart - Wir wissen nicht, ob Michael Masi in der Nacht auf Montag gut geschlafen hat. Aber wir wissen, dass der Rennleiter des Automobil-Weltverbandes (Fia) eine verzwickte Aufgabe hat: Der Australier muss im vergifteten und unbarmherzig geführten Duell zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen den nüchternen, neutralen Überblick bewahren und penibel darauf achten, dass der Formel-1-Knigge auf der Piste eingehalten wird. Denselben kniffeligen Job haben die Kommissare, die die Rennen überwachen. In der Beurteilung des Geschehens haben sie einen Gedanken stets im Hinterkopf: Die WM möge auf der Strecke im Wettrennen zwischen Hamilton und Verstappen entschieden werden und nicht über am Beratungstisch gefällte Strafen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: