Öffentliche Kritik prallt an GDL-Chef Claus Weselsky ab. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

GDL-Chef Weselsky nimmt jetzt keine Rücksicht mehr. Mit dem nächsten, fünftägigen Streik trifft er vor allem die Wochenendfahrer – das ist unverhältnismäßig, meint Matthias Schiermeyer.

Stuttgart - Überraschen kann die neueste Streikankündigung der Lokführergewerkschaft nicht. GDL-Chef Claus Weselsky hatte schon nach dem zweiten Ausstand gewarnt, dass beim nächsten Mal das Wochenende tangiert sein werde. Und da sich die Bahnführung ihrerseits nicht bereit zeigt, Schritte auf die Gegenseite zuzugehen, folgt nun das scheinbar Unvermeidliche.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: