US-Vizepräsidentin Kamala Harris wird angefeindet – auch wegen ihrer Hautfarbe und Herkunft. Foto: imago/Zuma Wire/Cbs

Die US-Vizepräsidentin Kamala Harris soll die Einwanderungspolitik von Donald Trump reformieren – dafür wird sie von Konservativen angefeindet – und rassistisch beleidigt. Ein Vorspiel auf die Wahl 2024.

Washington - Man könne ein Problem nicht lösen, ohne es an der Wurzel zu packen, sagte Kamala Harris, als sie vor wenigen Tagen El Paso besuchte, eine texanische Großstadt an der mexikanischen Grenze. „Wenigstens darauf, glaube ich, können wir uns einigen.“ Es klang so, als wollte sie sich für ein Versäumnis rechtfertigen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: