Bewaffnet mit Greifzange und Müllsack beim Treff mit Gemeindevertretern (von links): Michael Huber, Yvonne Hornikel, Corina Fabel, Bürgermeister Thomas Riesch und Johannes Kurz Foto:  

Vollgestopfte Abfalleimer, Glasflaschen und achtlos weggeworfene Corona-Masken – wie viele Gemeinden hat auch Gärtringen ein Müll-Problem. Die Initiative „Umweltheld:innen“ hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, die Bürger zu sensibilisieren - und mit kreativen Challenges zu mobilisieren.

Gärtringen - Übergequellende Mülleimer, leere Flaschen versteckt in Hecken und Sträuchern, Hundekot-Tüten auf den Feldern und nicht zuletzt zahllose Corona-Schutzmasken in Wald und Flur – hierzulande besteht definitiv ein Müllproblem. Auch in Gärtringen ist diese Thematik keine neue. Die nunmehr gegründete Initiative „Umweltheld:innen“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde diesbezüglich zu sensibilisieren – und zugleich zu mobilisieren.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: