Das Pharmaunternehmen Biontech hat durch Corona-Impfstoffe wie Comirnaty eine sensationelle Wertsteigerung in kürzester Zeit erlebt. Foto: AFP/Thomas Kienzle

Noch ist der Börsenwert ein gängiger Maßstab, aber Investoren berücksichtigen auch immer mehr andere Faktoren.

Frankfurt - Der Impfstoffhersteller Biontech sorgte Anfang August für eine kleine Sensation. Das erst seit gut einem Jahr der breiteren Öffentlichkeit bekannte Unternehmen kletterte quasi über Nacht in die Riege der wertvollsten Unternehmen der Welt auf, wurde an der Börse mit mehr als 100 Milliarden Dollar (rund 84,8 Milliarden Euro) bewertet. Plötzlich war Biontech damit auf Augenhöhe mit den etablierten Unternehmen der deutschen Börsenelite, lag nur knapp hinter dem Softwareriesen SAP, Volkswagen und Siemens, hatte zu dem Zeitpunkt sogar Großkonzerne wie die Allianz oder Daimler hinter sich gelassen. Auslöser des Höhenflugs, der den Börsenkurs allein an einem Tag um ein Viertel nach oben katapultierte, war die Spekulation, dass der von Biontech entwickelte und gemeinsam mit Pfizer vertriebene Covid-Impfstoff im September zumindest in den USA die endgültige Zulassung bekommen würde. Wenige Tage später folgten bombige Quartalszahlen und ein Ausblick, der der kleinen Mainzer Firma eine rosige Zukunft verspricht.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: