Unfall auf der B 464 bei Magstadt: Zwei Schwerverletzte

Wieder ein schwerer Unfall auf der B 464: Ein Frontalzusammenstoß am Freitagmorgen fordert zwei Schwerverletzte.

Zwei Schwerverletzte und etwa 18 000 Euro Sachschaden forderte am Freitagmorgen gegen 7:30 Uhr ein Verkehrsunfall auf der B 464 bei Magstadt

Artikel vom 03. Januar 2020 - 09:55

MAGSTADT (red). Wie die Polizei berichtet, war die 56-jährige Fahrerin eines Citroen Berlingo auf der Bundesstraße unterwegs in Richtung Renningen. Nach der Anschlussstelle Magstadt-Nord geriet sie aus noch ungeklärter Ursache zunächst leicht auf die linke Fahrbahnseite, wo es zu einem Beinahe-Zusammenstoß mit einem Fahrzeug des Winterdienstes kam.

In der Folge stieß die 56-Jährige aber frontal mit dem entgegenkommenden Citroen C3 einer 39-jährigen Frau zusammen. Deren Auto wurde dabei auf die Fahrspur der 56-Jährigen abgewiesen und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen.

Beide Fahrerinnen zogen sich schwere Verletzungen zu und wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die 39-Jährige war in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Neben 24 Einsatzkräften der Feuerwehr waren Mitarbeitende der Straßenmeisterei und sechs Streifenbesatzungen der Polizei im Einsatz.

Für die Unfallaufnahme, die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die anschließende Fahrbahnreinigung musste die B 464 zwischen der Anschlussstelle Magstadt-Nord und der B 295 bei Renningen bis gegen 10:30 Uhr gesperrt und der Verkehr örtlich umgeleitet werden.

Drei schwere Unfälle in 34 Tagen

Mit dem Zusammenprall setzt sich die unheilvolle Serie an schweren Unfällen auf der B 464 fort. Am Freitag, 29. November krachte ein 57-jähriger Fahrer eines Mercedes-Benz, aus bislang ungeklärter Ursache, mit einem entgegenkommenden Autotransporter zusammen, welcher in Richtung Renningen unterwegs war. Der Autotransporter geriet hierbei ins Schleudern und erfasste im Gegenverkehr zwei weitere Fahrzeuge. Drei Menschen starben, eine weitere Person wurde schwer verletzt.

Am 9. Dezember raste der 36-jährige Fahrer eines BMW während eines Überholvorganges in einen entgegenkommenden VW. Der Fahrer des BMW starb noch an der Unfallstelle. Die 52-jährige Fahrerin des VW wurde schwer verletzt. Mit dem Unfall von Freitag wurden seit dem 29. November insgesamt vier Menschen auf der Strecke getötet und vier weitere schwer verletzt.

Als Reaktion auf die ersten beiden Unfälle brachte das Landratsamt Böblingen bereits Ende Dezember große Warntafeln an. Weitere Maßnahmen – etwa ein strengeres Tempolimit oder eine Mittelleitplanke – sind noch nicht bekannt. Politiker wie der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Clemens Binninger forderten im Dezember, die Straße zu entschärfen.

Die Polizei verweist darauf, dass die jeweiligen Unfallhergänge noch nicht zweifelsfrei geklärt sind. So liegt laut Polizeisprecher Peter Widenhorn von dem ersten tragischen Unglück mit dem Autotransporter noch kein Gutachten vor. Er betont aber auch, dass die Unfälle jeweils eine unterschiedliche Ursache gehabt haben dürften. Als so gut wie sicher gilt nur, dass der BMW-Fahrer durch seinen Überholvorgang ums Leben kam.

Bei den beiden Schwerverletzten der Unfälle vom 29. November und 9. Dezember geht die Polizei davon aus, dass sich diese auf dem Wege der Besserung befinden.

Verwandte Artikel