2500 Euro fürs Martinslädle

Dehner-Hilfsfonds für Menschen in Not bedenkt den Sindelfinger Tafelladen

  • img
    Spendenübergabe an die Sindelfinger Tafel (von links): Marktleiter Patrick Gottwald, Renata Spieler vom Martinslädle und Dehner-Regionalvertriebsleiter Markus-Walter Garbe. Foto: red

Artikel vom 10. Dezember 2019 - 15:48

SINDELFINGEN (red). Der Dehner-Hilfsfonds für Menschen in Not hat den Matinslädle, den Tafelladen in Sindelfingen, im Rahmen einer Weihnachtsaktion mit 2500 Euro unterstützt. Dehner-Regionalvertriebsleiter Markus-Walter Garbe übergab den symbolischen Scheck gemeinsam mit Marktleiter Patrick Gottwald an Renata Spieler von der Sindelfinger Tafel.

Kunden aus der Region konnten sich aktiv an der wohltätigen Aktion beteiligen. Dafür wurden Spendendosen aufgestellt. Die Dehner-Stiftung stockte die Summe auf. Die Spende ist Teil einer Hilfsaktion für die Tafeln und andere soziale Organisationen in Deutschland und Österreich. Insgesamt förderte die Dehner-Stiftung verschiedene Einrichtungen mit 50 000 Euro.

Der Dehner-Hilfsfonds für Menschen in Not ist eine gemeinnützige Stiftung der Dehner-Gruppe, die 2001 von der Inhaberfamilie ins Leben gerufen wurde. Der Zweck der Stiftung ist es, unverschuldet in Not geratenen Menschen schnell, direkt und vor allem unbürokratisch zu helfen. Seit dem Jahr 2011 unterstützt die Stiftung auch lokale Tafelläden und andere soziale Einrichtungen dieser Art.

Neben der Sindelfinger Tafel zählen derzeit über 940 weitere Organisationen zum Dachverband Tafel Deutschland. Mehr als 60 000 ehrenamtliche Helfer verteilen kostenlos oder gegen einen geringen symbolischen Beitrag Lebensmittel an Bedürftige und soziale Einrichtungen und ermöglichen den Betroffenen eine Vielzahl von existenzunterstützenden Angeboten. Bundesweit werden so regelmäßig mehr als 1,6 Millionen Menschen mit Nahrungsmitteln aller Art versorgt - knapp ein Drittel davon sind Kinder und Jugendliche. Die Tafeln finanzieren sich grundsätzlich über Spenden.