Die Hallengala im Glaspalast geht in die heiße Phase

In der Zwischenrundengruppe P treffen die beiden Gastgeber VfL Sindelfingen und GSV Maichingen aufeinander

  • img
    Der Glaspalast ist für den VfL Sindelfingen auch in diesem Jahr ein gutes Pflaster

Von Sascha Berger

Artikel vom 12. Januar 2020 - 09:50

Der Samstagabend gehört bei der Hallenfußball-Gala traditionell den beiden Gastgebern. Mit vier Siegen aus vier Spielen hinterließ der VfL Sindelfingen dabei einen starken Eindruck, auch der GSV Maichingen qualifizierte sich mit drei Siegen für die Zwischenrunde recht souverän. Beide Treffen nun am Sonntag in der Zwischenrundengruppe P bereits aufeinander, in der es zusammen mit dem TSV Schwaikheim um den Einzug ins Achtelfinale geht.

 

Gefordert wurde der VfL Sindelfingen in seiner Gruppe G dabei am meisten gleich im ersten Spiel von der U19 des SSV Reutlingen, die sich dem Verbandsligisten nur knapp mit 1:2 geschlagen geben musste. Dann schoss sich der VfL Sindelfingen aber warm, einem 6:2 gegen die SpVgg Holzgerlingen II folgte ein 4:0 gegen den VfL Herrenberg sowie ein 4:1 gegen den Qualifikanten JC Donzdorf. Damit sicherte sich die Mannschaft von Trainer Tobias Winter nicht nur den Gruppensieg vor dem SSV Reutlingen U19, sondern ist in dieser Form sicher auch ein heißer Kandidat für die Ausscheidungsspiele am Sonntag.

Co-Gastgeber GSV Maichingen stellte mit zwei Erfolgen gegen die SpVgg Holzgerlingen III sowie die U19 des VfB Bösingen ebenfalls früh die Weichen in Richtung Zwischenrunde. Zwar musste sich das Team von Trainer Giuseppe Vella dem Bayernligisten SV Seligenporten anschließend knapp geschlagen geben, im letzten Gruppenspiel gegen den VfL Sindelfingen II sicherte sich der GSV mit einem 7:0 aber Tabellenplatz zwei hinter den Bayern.

Mit drei Teams im Wettbewerb am Samstag noch hoffnungsvoll gestartet, schaffte von der SpVgg Holzgerlingen keines der drei Teams den Sprung in die nächste Runde. Nach dem Ausscheiden der Landesliga-Mannschaft mussten auch die zweite und dritte Mannschaft am Abend die Segel streichen. Auch für den VfL Sindelfingen II war am Samstagabend in der Gruppe I Schluss.

Dem FC Gärtringen gelang im letzten Gruppenspiel gegen den FC Gerlingen II der notwendige Sieg, um sich als einer von zwei Tabellendritten für die nächste Runde zu qualifizieren. Auch dem VfL Herrenberg gelang noch der Sprung als Tabellendritter in die Zwischenrunde.

In der Gruppe H feierte Qualifikant SpVgg Feuerbach überraschend den Gruppensieg vor Verbandsligist Calcio Leinfelden-Echterdingen.

 
Verwandte Artikel