Die Unterführung an der Liebenau in Waldenbuch wird von Jugendlichen aufgehübscht

Stadtjugendreferat Waldenbuch managt Schulsozialarbeit, Ganztagsschule und offene Angebote

Artikel vom 22. Januar 2020 - 16:42

WALDENBUCH (red/mmü). In der Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstagabend legte das Stadtjugendreferat rund um Jugendreferent Achim Böll seinen Jahresbericht vor und gab einen Ausblick auf Projekte in diesem Jahr.

Weiter gehen soll die Förderung der Miniprojekte ("ProjectZ"); hier haben die Jugendlichen auf kurzem Dienstweg die Chance, Anliegen und Ideen unkompliziert in die Tat umzusetzen. Fortgeführt wird auch der Abschluss eines Rahmenschutzkonzepts gegen sexuellen Missbrauch für und mit Vereinen und Organisationen. Ein Höhepunkt wartet in den Pfingstferien. Dann werden Jugendliche die Unterführung in der Austraße am Stadteingang zur Liebenau neu gestalten.

Seit Mai neu am Start im Stadtjugendreferat, das von der Waldhaus gGmbH in Hildrizhausen gemanagt wird, ist Stephanie Raizner. Sie hat Sandra Nothstein als Schulsozialarbeiterin an der Oskar-Schwenk-Schule abgelöst. Seit den Sommerferien ist sie dort zu 50 Prozent beschäftigt.

Jugendreferentin Francis Tief wiederum zieht als Koordinatorin des Ganztagsschulbetriebs sämtliche Strippen an der Oskar-Schwenk-Schule. Aufgrund der steigenden Nachfrage plant sie für das Jahr 2020 eine inhaltliche Umstrukturierung des Ganztagsangebots.

Verwandte Artikel