Niederlage: Netzhoppers «nicht abgezockt genug»

Artikel vom 15. Dezember 2019 - 11:10

Bestensee (dpa/bb) - Die Netzhoppers KW-Bestensee finden in der Volleyball-Bundesliga einfach nicht in die Erfolgsspur. Die 2:3 (23:25, 25:22, 23:25, 26:24, 11:15)-Heimniederlage gegen den Tabellennachbarn TV Rottenburg am Samstag war für die Brandenburger erneut ein Rückschlag bei ihren Bemühungen, am Ende der Normalrunde in die Playoffs einzuziehen. Dass die Gastgeber für zwei gewonnene Sätze wenigstens einen Punkt in Bestensee behielten, war nur ein schwacher Trost für sie. «Unsere Mannschaft war in den entscheidenden Phasen der Sätze einfach nicht abgezockt genug», sagte Trainer Mirko Culic. Der 56-jährige Serbe würdigte dabei aber auch die Nervenstärke des Gegners: «Die Rottenburger haben sich zu den Satzenden hin sehr clever angestellt.» Nach zehn Spieltagen liegen die Netzhoppers mit nur drei Siegen als Tabellenzehnter drei Punkte hinter dem angestrebten achten Platz, belegt vom TV Rottenburg. Vor 635 Zuschauern in der Landkost-Arena von Bestensee hatten sich die Gastgeber in den Durchgängen eins bis vier teilweise recht deutliche Führungen erarbeitet, knickten dann aber ein. «Nur im vierten Satz konnten wir solch eine Führung gerade noch so ins Ziel retten», sagte Manager Arvid Kinder. Es half der Mannschaft auch nicht, dass Casey Schouten und Dirk Westphal nahezu alle sich bietenden Lücken in der Abwehr der Rottenburger konsequent nutzten. Beide Angreifer erzielten jeweils 28 Punkte. Im letzten Spiel der Hinrunde treten die Netzhoppers am kommenden Samstag als Außenseiter bei den Volleys Herrsching an.