Telekommunikationsüberwachung in mehr Verfahren angeordnet

  • img
    Ein Beamter sitzt für eine Telefonüberwachung mit Kopfhörern vor einem Computer. Foto: Christian Charisius/dpa/Archivbild

Artikel vom 22. Januar 2020 - 15:16

Bonn (dpa/lsw) - Baden-württembergische Gerichte haben 2018 in mehr Ermittlungsverfahren Überwachungen von Telefon- und Internetanschlüssen angeordnet als im Jahr zuvor. Die Zahl der Verfahren stieg auf 624 (2017: 597), wie das Bundesamt für Justiz am Mittwoch in Bonn mitteilte. Die Zahl der jeweiligen Überwachungsanordnungen in den Verfahren ist dagegen auf 2151 (2017: 2344) gesunken. Mit Abstand am häufigsten - in 796 Fällen - kam die Überwachung in Verfahren zu Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz zum Einsatz. Zur Überführung von Betrügern und Computerbetrügern zapften die Ermittler 252 Telefon- Mobilfunk- oder Internetanschlüsse an, zur Aufklärung von Bandendiebstahl 231. Bundesweit sank die Zahl der Ermittlungsverfahren, in denen Gerichte Telekommunikationsüberwachungen anordneten, um 9,3 Prozent auf 5104.