Unfall durch geplatzten Reifen

  • img
    Beim Unfall wurde eine 70 Meter lange Leitplanke in Mitleidenschaft gezogen. Foto: SDMG

Artikel vom 15. September 2020 - 13:30

GÄRTRINGEN (red). Ein Sachschaden von insgesamt 50 000 Euro entstand am Dienstag gegen 10.10 Uhr bei einem Unfall auf der A81.
Ein 56 Jahre alter Sattelzugfahrer wollte laut Polizei in Fahrtrichtung Singen die Autobahn an der Anschlussstelle Gärtringen verlassen. Als er sich im zweispurigen Ausfahrtsbereich befand, platzte aus noch unbekannter Ursache der rechte Vorderreifen der Zugmaschine. Daraufhin kam der Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanken. Durch die Kollision wurde die Ölwanne am Fahrzeug aufgerissen und es lief erheblich viel Öl aus, wie die Polizei berichtet.
Der Sattelzug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Herrenberg sicherten im Bereich der Unfallstelle den rechten Fahrstreifen mittels Absperrwände ab. Da Öl in den angrenzenden Grünbereich gelangte, wurde das zuständige Umweltamt verständigt. Mitarbeiter des Landratsamtes Böblingen ordneten letztendlich einen Erdaushub an.
Nachdem die Unfallaufnahme, die Bergungsarbeiten, die Abtragung des Erdreichs und zusätzlich noch die Nassreinigung des Standstreifens beendet waren, wurde der rechte Fahrstreifen gegen 14.10 Uhr wieder freigegeben.
Auf einer Länge von knapp 70 Metern wurden die Leitplanken beschädigt. Hierzu finden die Reparaturarbeiten im Laufe des morgigen Tages statt.

Verwandte Artikel