53-Jähriger löst Polizeieinsatz aus

Eine Straftat vorgetäuscht?

Artikel vom 17. Juli 2020 - 12:12

SINDELFINGEN (red). Nachdem sich am Donnerstag gegen 20.20 Uhr über den Polizeinotruf ein 53-jähriger Mann gemeldet hatte, rückten mehrere Streifenwagenbesatzungen in die Planiestraße in Sindelfingen aus. Der Mann hatte zuvor angegeben, dass im Bereich einer Bar eine Person bewaffnet mit einem Sturmgewehr herumlaufe. Weitere Notrufe gingen diesbezüglich allerdings nicht ein. Aufgrund der Meldung legten die Beamten eine Zusatzausrüstung zur Eigensicherung an und suchten im Anschluss die Bar auf. Dort konnten sie keine verdächtige Person antreffen, jedoch verifizieren, dass der mutmaßliche Anrufer sich in der Bar aufgehalten und Alkohol konsumiert haben soll. Zudem wurde der Gast vom Personal aufgefordert, die Bar zu verlassen.

Hierüber war der 53-jährige Mann offenbar sehr erzürnt. Er äußerte mutmaßlich noch Beleidigungen und gab den Notruf ab. Im Anschluss setzte er sich in einen Kia und fuhr vermutlich unter dem Einfluss von Alkohol davon. Im Rahmen einer umgehend eingeleiteten Fahndung haben Polizeibeamte des Polizeireviers Böblingen den gesuchten Wagen in Böblingen angetroffen.

Bei der folgenden Kontrolle stellten die Polizisten Alkoholgeruch bei dem 53-Jährigen fest. Nach Durchführung eines Atemalkoholtestes musste sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen. Darüber hinaus wird geprüft, ob der 53-jährige Tatverdächtige sich wegen Vortäuschen einer Straftat verantworten muss.

Verwandte Artikel