Herrenberg: Dem Täter ging es um die Wurst

30-Jähriger muss sich wegen Diebstahls verantworten

Artikel vom 21. April 2020 - 16:24

HERRENBERG (red). Ein eher ungewöhnlicher Fall eines Einbruchs in einen Einkaufsmarkt ereignete sich am Dienstag gegen 2.40 Uhr in der Straße "Schießtäle" in Herrenberg. Die Polizei wurde zunächst von einem Sicherheitsunternehmen alarmiert, nachdem in dem Einkaufsmarkt ein Einbruchsalarm ausgelöst worden war. Mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Herrenberg fuhren die Örtlichkeit zügig an. Als die ersten Beamten eintrafen, stellten sie im Vorraum des Marktes an einem Kaffeeautomaten einen Tatverdächtigen fest. Durch die hinzukommenden Beamten wurde das Gebäude schließlich umstellt. Das Betreten des Vorraums war den Polizisten jedoch nicht möglich. Der 30-jährige Tatverdächtige hatte mutmaßlich die Eingangstür gewaltsam geöffnet und den Alarm ausgelöst. Anschließend schloss die Tür jedoch wieder. Als die Polizisten versuchten, verbal Kontakt zu dem 30 Jahre alten Mann aufzunehmen, marschierte dieser durch die automatisch öffnende zweite Tür in das Innere des Einkaufsmarkts. Wenig später traf ein für den Markt Verantwortlicher ein, sodass die Beamten das Gebäude betreten konnten. Im Kassenbereich entdeckten sie den 30 Jahre alten Tatverdächtigen und nahmen ihn vorläufig fest. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten eine noch kühle Leberwurst in seiner Jacke, die er wohl aus dem Kühlregal im Markt entnommen hatte. Der 30-Jährige, der erheblich alkoholisiert war, wurde zum Polizeirevier Herrenberg gebracht, wo er die Beamten beleidigte. Die Wurst wurde sichergestellt. Den Rest der Nacht musste der Tatverdächtige in der Gewahrsamseinrichtung des Reviers verbringen, und er wird sich wegen schweren Diebstahls und Beleidigung verantworten müssen.

Verwandte Artikel