Betrug: 79-Jähriger verliert tausende Euro

Betrüger bringen einen älteren Herrn aus Böblingen mit Gewinnversprechen dazu, hochwertige Guthabenkarten zu kaufen und ihnen die Codes zu übermitteln

  • img

Ein 79 Jahre alter Mann aus Böblingen ist von unbekannten Tätern in den vergangenen Wochen um mehrere tausend Euro betrogen worden. Das berichtet die Polizei. Erst ein Mitarbeiter einer Tankstelle in der Tübinger Straße erkannte am Donnerstagmorgen die Masche und alarmierte die Polizei.

Artikel vom 09. April 2020 - 16:18

BÖBLINGEN (red). Kurz nach 10 Uhr war der Notruf bei der Polizei eingegangen. Der Tankstellen-Mitarbeiter erklärte, dass ein älterer Herr Guthabenkarten für einen Online-Bezahldienst in Höhe eines vierstelligen Geldbetrags erwerben wollte. Da der Mitarbeiter einen Betrug witterte, führte er den Verkauf nicht durch. Stattdessen versuchte er den Senior, der zwischenzeitlich die Tankstelle verlassen hatte, bis zum Eintreffen der Polizeibeamten aufzuhalten.

Nachdem die Beamten eingetroffen waren, fuhren sie mit dem 79-Jährigen zum Polizeirevier Böblingen. Dort deckten sie schließlich das Ausmaß der Betrugsmasche auf. Bereits seit Ende Februar bestand telefonischer Kontakt zwischen dem Senior und den Betrügern. Diese hatten ihm zunächst eine Gewinnsumme von 38 500 Euro versprochen. Hierfür müsste er lediglich für 1 000 Euro Online-Bezahlkarten kaufen und die Codes der Karten dann telefonisch an den Anrufer durchgeben. Mit den Codes konnten die Betrüger wiederum das Guthaben über den Online-Dienst zum Bezahlen nutzen.

Die Täter wiederholten die Aufforderung, diese Bezahlkarten zu erwerben in der Vergangenheit noch zweimal. Sie erhöhten die versprochene Gewinnsumme bis auf über 200 000 Euro. Allerdings musste der Senior hierfür auch Guthabenkarten im Wert von mehreren tausend Euro beschaffen und die Codes den Tätern weiterleiten.

Täter fordern ihr Opfer immer wieder auf, neue Karten zu kaufen

Am Donnerstag gaben die Betrüger vor, dass einige der in der Vergangenheit übermittelten Codes defekt gewesen wären, und trugen dem 79-Jährigen erneut auf, Bezahlkarten in vierstelliger Höhe zu kaufen. Glücklicherweise traf der Mann jedoch auf den aufmerksamen Tankstellen-Mitarbeiter. Die Ermittlungen dauern an.

Verwandte Artikel