Betrüger ergaunern fünfstelligen Geldbetrag

Artikel vom 18. Februar 2020 - 12:54

LEONBERG (red). Am Montagvormittag nahmen Betrüger telefonisch Kontakt zu einem 71 und 75 Jahre alten Ehepaar aus Leonberg auf und brachten die beiden schließlich um einen fünfstelligen Bargeldbetrag.

Der Anrufer gab zunächst vor, ein Bekannter der Senioren zu sein und im Zusammenhang mit einem Wohnungskauf Geldprobleme zu haben. Um eine Verzugsstrafe abwenden zu können, benötige er sehr zügig eine fünfstellige Bargeldsumme. Im weiteren Verlauf übernahm eine Frau, die sich als Notarin ausgab, das Telefonat und versicherte, dass die geliehene Summe zeitnah wieder zurücküberwiesen werde. Sie verdeutlichte, dass der "Bekannte" die Summe dringend in bar benötige.

Darauf holte der 75 Jahre alte Mann die geforderte Summe von seiner Bank und übergab sie absprachegemäß an eine Abholerin. Bereits wenig später meldete sich ein angeblicher Mitarbeiter der Bank des Seniors und teilte mit, dass eine größere Summe auf das Konto des Mannes überwiesen worden war. Da der 75-Jährige zwischenzeitlich misstrauisch geworden war, überprüfte er diese angebliche Überweisung. Er musste feststellen, dass es zu keinem Geldeingang gekommen war, und erstattete Anzeige beim Polizeirevier Leonberg.

Das Geld übergab der Senior in der Eltinger Straße an eine Frau. Es könnte sich um eine Asiatin gehandelt haben, die zwischen 20 und 25 Jahren alt gewesen sein dürfte. Sie ist etwa 1,60 Zentimeter groß und war gepflegt. Die Frau hat mittellanges dunkelblondes Haar und trug eine bunte Hose und einen roten knielangen Mantel und hatte einen kleinen schwarzen Rucksack bei sich. Zeugen, die die Frau gesehen haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Telefon (0 70 31) 13-00, in Verbindung zu setzen.

Verwandte Artikel