EC-Karte steckt fest: Polizisten beleidigt

62-Jähriger wird ausfällig

Artikel vom 27. Januar 2020 - 18:18

LEONBERG (red). Ein 62-Jähriger hat am Sonntag zwischen 20.30 Uhr und 21.15 Uhr völlig seine Fassung verloren, weil die EC-Karte eines 25-Jährigen im Bezahlautomat einer Tiefgarage in Leonberg in der Straße "Hinterer Zwinger" feststeckte. Der 62-Jährige und seine 25-jährige Begleiterin wollten laut Polizeibericht dem Eigentümer der EC-Karte zu Hilfe kommen und wählten den Polizeinotruf, um mitzuteilen, dass die Karte feststecken würde. Als der 62-Jährige an die auf dem Automaten befindliche Telefonnummer des Betreibers verwiesen wurde, verhielt er sich aggressiv und beleidigend gegenüber dem Notrufbeamten.

Man verwies den Mann an das Polizeirevier Leonberg, was ihn jedoch auch nicht zufrieden stellte. So drohte er dann damit, den Automaten zu zerstören, wenn die Polizei nicht zu ihm käme. Es folgten weitere Anrufe auf der Notrufleitung, in denen er den Beamten drohte und sie mit Kraftausdrücken betitelte. Als die Polizeibeamten vor Ort eintrafen, wurde er über die Strafbarkeit seines Verhaltens aufgeklärt und verweigerte in der Folge die Aushändigung seiner Ausweispapiere.

Erst nachdem er weitere Drohungen gegenüber den Beamten ausgesprochen hatte, kam der 62-Jährige der Aufforderung der Beamten nach. Während der Identitätsfeststellung solidarisierte sich seine 25-jährige Begleiterin und es kam erneut zu lautstarken Diskussionen, weil die beiden den Anweisungen der Beamten nicht Folge leisteten. Als dem 62-Jährigen schließlich ein Platzverweis erteilt wurde, fing er an, herumzuschreien und riss mehrmals an den Türen eines Streifenwagens. Hierbei betitelte er mehrere Beamte erneut mit Kraftausdrücken. Nachdem die Situation irgendwann verbal gelöst werden konnte, kam es trotzdem zu weiteren Anrufen des Mannes beim Notruf. Er muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen.

Verwandte Artikel