Mit Auto fast aufs Gleis

Ungewöhnlicher Unfall am Weil der Städter Bahnhof

Artikel vom 13. Januar 2020 - 15:06

WEIL DER STADT (red). Vermutlich waren gesundheitliche Probleme ausschlaggebend für einen ungewöhnlichen Unfall, der sich am Montag gegen 10.15 Uhr im Kreuzungsbereich der Max-Caspar-Straße und der Merklinger Straße in Weil der Stadt ereignete. Ein Senior befuhr laut Polizeibericht mit seinem Mercedes zunächst die Max-Caspar-Straße, wobei er wohl aufgrund körperlicher Beschwerden die Kontrolle über den PKW verlor. In der Folge kam er auf die Gegenfahrbahn der Max-Caspar-Straße, überfuhr anschließend die Mittelinsel und überquerte dann die Merklinger Straße. Nachdem das Auto den Gehweg passiert hatte, prallte es im Grünstreifen auf einen massiven Findling. Dies führte dazu, dass der PKW sich der Länge nach überschlug und etwa 15 Meter tief Böschung in Richtung der Bahngleise hinunter stürzte. Der Mercedes kam schließlich auf den Rädern direkt am Gleisbett zum Stehen. Ersthelfer reagierten unverzüglich und betreuten den verletzten Fahrer des Wagens, der im weiteren Verlauf durch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Weil der Stadt aus dem Fahrzeug geholt wurde. Anschließend brachte ihn der Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Der nicht mehr fahrbereite Mercedes wurde im weiteren Verlauf durch einen Abschleppdienst geborgen. Während der Maßnahmen war die Bahnstrecke bis gegen 12.35 Uhr gesperrt. Der entstandene Sachschaden wurde auf eine fünfstellige Summe geschätzt. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Weil der Stadt, die mit 30 Wehrleuten und sechs Fahrzeugen vor Ort waren, befanden sich auch ein Notfallmanager der Deutschen Bahn, die Straßenmeisterei der Stadt Leonberg und Mitarbeiter des Bauhofs Weil der Stadt im Einsatz. Kurz nach 13.00 Uhr konnten die polizeilichen Maßnahmen vor Ort beendet werden.

Verwandte Artikel