Nufringen: Auf der Mittelleitplanke dingfest gemacht

A 81: 41-Jähriger Betrunkener widersetzt sich der Polizei

Artikel vom 25. August 2019 - 16:00

NUFRINGEN (red). In starken Schlangenlinien war der Fahrer eines weißen VW Crafter in der Nacht auf Sonntag auf der A 81 in Richtung Stuttgart unterwegs.

Wie die Polizei berichtet, fiel der 41-Jährige einem aufmerksamen Verkehrsteilnehmer kurz nach zwei Uhr bereits an der Autobahnanschlussstelle Empfingen auf, als er dort auffallend langsam auf die Autobahn auffuhr. Da der Fahrer im weiteren Verlauf mehrfach von der Fahrbahn abkam und beinahe in die Mittelleitplanke fuhr, verständigte der Zeuge schließlich die Polizei. Auf Höhe der Rastanlage Schönbuch-Ost wurde der Transporter eines Transportdienstleisters, von einer Streifenwagenbesatzung ereartet.

Nachdem der 41-Jährige die Aufforderung, dem Streifenwagen zu folgen, ignorierte und kurz vor der Autobahnanschlussstelle Gärtringen unvermittelt auf dem Standstreifen anhielt, wurde er dort einer Kontrolle unterzogen, wobei eine deutliche Alkoholbeeinflussung feststellbar war. Nach einem Alkoholtest brachten die Beamten den bis dahin kooperativen 41-Jährigen zur Durchführung weiterer Maßnahmen zum Streifenwagen. Dabei riss er sich plötzlich los und rannte unvermittelt auf die Fahrbahn.

Während die Fahrbahn Richtung Stuttgart durch eine absichernde Streife sofort voll gesperrt wurde, konnte der Fahrer an der Mittelleitplanke von Polizeibeamten eingeholt und zu Boden gebracht werden. Der 41-Jährige setzte sich dabei mit Schlägen und Tritten heftig zur Wehr. Als er anschließend gefesselt zum Streifenwagen gebracht wurde, beleidigte und bespuckte er die Polizeibeamten. Am Streifenwagen angekommen, trat er letztlich mit dem Fuß gegen den Scheinwerfer, wobei das Glas zu Bruch ging.

Aufgrund seines aggressiven Verhaltens wurde der Mann nach der Entnahme einer Blutprobe schließlich zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Seine Fahrerlaubnis wurde einbehalten. Durch die Widerstandshandlungen wurden drei Polizeibeamte leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden am Scheinwerfer des Streifenwagens wird auf rund 500 Euro geschätzt.

Zeugen, die Angaben zur Fahrweise des Beschuldigten machen können oder Verkehrsteilnehmer die dadurch gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Telefon (0711) 6869-0, in Verbindung zu setzen.

Verwandte Artikel