Gleich zweimal psychischer Ausnahmezustand

Am Wochenende Fälle in Magstadt und Sindelfingen

  • img
    Symbolbild: Archiv

Artikel vom 12. August 2019 - 13:54

SINDELFINGEN/MAGSTADT (red). Gleich mehrere polizeiliche Einsätze veranlasste ein 47 Jahre alter Mann am Samstag in Sindelfingen. Gegen 15 Uhr alarmierte ein Zeuge die Polizei, nachdem er beobachtet hatte, wie ein Anwohner des Lehmgrubenwegs von seinem Balkon aus Passanten beleidigte. Als eine Streifenwagenbesatzung vor Ort eintraf, stellte sie fest, dass der Bewohner herumschrie und wirr redete. Ein Gespräch mit dem 47-Jährigen war nicht möglich. Da er sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation befand, brachten die Beamen ihn in eine psychiatrische Einrichtung. Doch es gelang ihm, von dort zu flüchten.

Anschließend begab sich der Mann vermutlich direkt wieder in seine Wohnung, um sein bisher gezeigtes Verhalten fortzusetzen. Er beleidigte vom Balkon aus eine Nachbarin und bedrohte sie auch. Als die Polizei an der Wohnanschrift eintraf, befand sich der 47-Jährige auf seinem Balkon, brüllte herum und lehnte sich über die Balkonbrüstung. Auf Ansprache durch die Polizisten reagierte er auch jetzt nicht. Die Beamten betraten im weiteren Verlauf seine Wohnung, brachten ihn zu Boden und legten ihm die Handschließen an. Anschließend wurde er zurück in die psychiatrische Einrichtung gebracht.

22-Jährige schreit in Kneipe herum

Am frühen Sonntagmorgen kam es in einer Gaststätte in der Maichinger Straße in Magstadt zu Streitigkeiten, weil eine 22-Jährige vermutlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation stand. Die junge Frau habe gegen 1.30 Uhr in der Kneipe herumgeschrien, worauf sie aufgefordert wurde, zu gehen. Die Diskussion zwischen den Anwesenden und ihr verlagerten sich im weiteren Verlauf vor das Lokal. Ein Anwohner soll im Zuge dessen einen Knallkörper aus dem Fenster geworfen haben. Dies führte wohl dazu, dass der Hund der Frau Reißaus nahm. Außerdem soll der Anwohner die Frau auch geschlagen haben.

Die 22-Jährige ging dann in Richtung eines Einkaufsmarkts in der Mühlestraße, um den Hund zu suchen. Die hinzugerufenen Polizeibeamten konnten die junge Frau schließlich auf dem Parkplatz des Markts feststellen. Sie lag dort auf dem Boden. Als die Frau, die vermutlich auch unter Alkoholeinwirkung stand, während der weiteren Ermittlungen versuchte, sich selbst zu verletzen, musste sie in eine psychiatrische Einrichtung gebracht werden. Der Hund konnte in der Nacht nicht aufgefunden werden.

Verwandte Artikel