Böblingen: Lidl wegen Gasaustritt zeitweise evakuiert

Nach Arbeiten an einem Kühlgerät tritt Propangas aus - Feuerwehr gibt schnell Entwarnung

  • img
    Bild 1 von 9
    Evakuierung des Lidl-Marktes am Mittwoch durch die Böblinger Feuerwehr. Foto: SDMG
  • Bild 2 von 9
    Evakuierung des Lidl-Marktes am Mittwoch durch die Böblinger Feuerwehr. Foto: SDMG
  • Bild 3 von 9
    Evakuierung des Lidl-Marktes am Mittwoch durch die Böblinger Feuerwehr. Foto: SDMG
  • Bild 4 von 9
    Evakuierung des Lidl-Marktes am Mittwoch durch die Böblinger Feuerwehr. Foto: SDMG
  • Bild 5 von 9
    Evakuierung des Lidl-Marktes am Mittwoch durch die Böblinger Feuerwehr. Foto: SDMG
  • Bild 6 von 9
    Evakuierung des Lidl-Marktes am Mittwoch durch die Böblinger Feuerwehr. Foto: SDMG
  • Bild 7 von 9
    Evakuierung des Lidl-Marktes am Mittwoch durch die Böblinger Feuerwehr. Foto: SDMG
  • Bild 8 von 9
    Evakuierung des Lidl-Marktes am Mittwoch durch die Böblinger Feuerwehr. Foto: SDMG
  • Bild 9 von 9
    Evakuierung des Lidl-Marktes am Mittwoch durch die Böblinger Feuerwehr. Foto: SDMG

Artikel vom 05. Dezember 2018 - 16:05

BÖBLINGEN (red). Feuerwehreinsatz im Discounter: Gegen 12.30 Uhr kam es am heutigen Mittwoch zu einem erneuten Großeinsatz für die Feuerwehr Böblingen. Diese musste schon am frühen Morgen in die Dagersheimer Goethestraße ausrücken, um dort einen Wohnungsbrand zu löschen.

Am Mittag wurden die Brandbekämpfer dann in einen Lebensmittelmarkt in der Rudolph-Diesel-Straße in Böblingen gerufen. Dort wurde nach Arbeiten an einem Kühlgerät der Austritt von potenziell gefährlichen Gasen festgestellt. Konkret waren dies geringe Mengen des als Kältemittel verwendetes Propangases.

Die Feuerwehr veranlasste umgehend die Räumung des Marktes. Vorsorglich wurde zu Beginn des Einsatzes für den Rettungsdienst und die Feuerwehr ein größeres Kräfteaufgebot alarmiert. Letztlich wurden drei Personen von einem Notarzt untersucht, mussten jedoch nicht in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Nach Mess- und Lüftungsarbeiten konnte keine Konzentration des Stoffes mehr festgestellt werden, sodass der Markt wieder freigegeben werden konnte. Im Einsatz befanden sich vom Rettungsdienst 17 Fahrzeuge, ein Hubschrauber sowie drei Ortsvereine des Deutschen Roten Kreuzes mit 40 Kräften.

Die Feuerwehren aus Böblingen und Sindelfingen waren mit 13 Fahrzeugen und 38 Kräften im Einsatz. Ebenfalls war die Führungsgruppe des Landkreises mit dem Kreisbrandmeister und zwei Fachberatern Chemie vor Ort. Die Polizei entsendete zwei Streifenwägen mit vier Beamten.

Verwandte Artikel