Polizei nimmt "falsche Polizeibeamte" fest

  • img
    Symbolbild: Archiv

Artikel vom 20. September 2018 - 11:43

SINDELFINGEN. Der Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gelang es am Dienstag zwei 22 und 23 Jahre alte Tatverdächtige in Sindelfingen festzunehmen. Der Festnahme ging ein Betrug im Zusammenhang mit dem Phänomen "falsche Polizeibeamte" voraus. Bereits am Sonntag erhielt eine 87 Jahre alte Seniorin aus Sindelfingen Anrufe von zwei vermeintlichen Staatsanwälten. Die Anrufer gaben vor, dass in der Nachbarschaft der Frau eine bulgarische Einbrecherbande dingfest gemacht wurde. Jedoch sei ihr Vermögen jetzt nicht mehr sicher. Die Staatsanwaltschaft müsse es in Verwahrung nehmen. Schließlich gelang es den Anrufern die Seniorin derart zu manipulieren, dass sie am Montagnachmittag eine wertvolle Münzsammlung zu einem vereinbarten Übergabeort im Bereich des Dronfieldparks brachte und die Münzen vermutlich dem 23-Jährigen übergab. Der Tatverdächtige machte sich anschließend durch den Park in Richtung des Gansackerwegs davon. Noch am Montagnachmittag erfolgte schließlich die Anzeigenerstattung bei der Polizei. Während dessen meldeten sich die Betrüger erneut telefonisch bei der Frau. In Zusammenarbeit zwischen der Polizei und der Seniorin wurde den Betrügern eine weitere Übergabe von Vermögensgegenständen in Aussicht gestellt. Als der 23 Jahre alte Tatverdächtige am Dienstagabend an der Wohnanschrift auftauchte, um die angeblichen Goldbarren entgegen zu nehmen, schnappte die Falle zu. Er und sein ein Jahr jüngerer Komplize, der den Fluchtwagen fuhr, wurden vorläufig festgenommen. Die beiden Tatverdächtigen wurden am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle gegen die beiden Männer und setzte diese in Vollzug und wies sie in Justizvollzugsanstalten ein. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Verwandte Artikel