Angetrunken Unfälle verursacht und abgehauen

Polizei sucht Geschädigte

  • img
    Autofahren mit (zu viel) Alkohol im Blut: Das rächt sich. Symbolbild: Archiv

Artikel vom 27. August 2018 - 15:00

MERKLINGEN/LEONBERG (red). Der Polizeibericht meldet gleich mehrere Trunkenheitsfahrten am Wochenende mit Unfallfolge.

Vermutlich weil er sich alkoholisiert ans Steuer seines Mercedes gesetzt hat, streifte ein 18-Jähriger in der Nacht auf Sonntag im Weil der Städter Stadtteil Merklingen ein geparktes Auto. Anschließend entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 9000 Euro.

Der junge Fahrer kam aus Richtung Weil der Stadt und beschädigte kurz vor 2 Uhr einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand der Hauptstraße abgestellten VW. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, setzte er seine Fahrt fort. Im Rahmen einer polizeilichen Suche entdeckten die Beamten den 18-Jährigen kurz darauf unweit der Unfallstelle neben seinem Auto und führten einen Atemalkoholtest durch. Der junge Mann unterzog sich anschließend einer Blutentnahme. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Einen Sachschaden in Höhe von ungefähr 11 000 Euro hinterließ ein 73-Jähriger am Sonntagabend in der Leonberger Lachentorstraße. Er war kurz vor 19.30 Uhr in einem VW unterwegs und kam aus Richtung Pforzheimer Straße. Beim Einfahren in eine Parklücke streifte der 73-Jährige zunächst einen geparkten Mitsubishi, fuhr anschließend auf einen VW auf und setzte seine Fahrt noch ein paar Meter fort, bevor er sein Auto abstellte und verließ, ohne sich um die Schäden zu kümmern. Aufmerksame Zeugen hatten alles beobachtet und der Polizei gemeldet. Die Beamten konnten den Mann schließlich zuhause antreffen. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

Da nicht auszuschließen ist, dass weitere Fahrzeuge beschädigt wurden, bittet das Polizeirevier Leonberg, Telefon (0 71 52) 6 05-0, mögliche Geschädigte, sich zu melden.

Verwandte Artikel