Geldbetrüger in Schönaich festgenommen

"Gewinnversprecher" hat Bürgerin um 30.000 Euro geprellt - Gibt es weitere Opfer?

  • img

Der Kripo Neu-Ulm und Böblingen gelang die Festnahme eines "Gewinnversprechers". Dieser sitzt nun in Untersuchungshaft. Eine 75-jährige Neu-Ulmerin war das Opfer. Geldübergaben fanden unter anderem in Schönaich statt, wo der Täter jetzt auch festgenommen wurde.

Artikel vom 13. August 2018 - 16:48

SCHÖNAICH/NEU-ULM (red). Wie die Polizei berichtet, erhielt die 75-jährige Rentnerin aus Neu-Ulm seit zweieinhalb Wochen immer wieder Telefonanrufe von einem angeblichen Kriminalhauptkommissar der Polizei Stuttgart. In diesen Telefonaten ging es um einen vermeintlichen Gewinn in Höhe von 49 000 Euro für die 75-Jährige, der im Zusammenhang mit einer "geheimen Mission gegen Betrüger" in der Türkei stehen würde. Um diesen Gewinn zu erhalten, erklärte der Anrufer, müsse die Rentnerin vorab jedoch Geldbeträge als Vorsteuerübergeben. Daraufhin übergab die 75-Jährige mehrmals an ihrer Haustüre einem Geldboten hohe Geldsummen.

Im Laufe der täglichen Telefonate erhöhte sich die vermeintliche Gewinnsumme auf über 400.000 Euro. Die Rentnerin wurde von dem falschen Polizeibeamten auch mehrmals aufgefordert, mit einem Taxi nach Schönaich zu fahren und dort in einen Briefkasten Kuverts mit Geld einzuwerfen. So übergab die 75-Jährige in dieser Zeit insgesamt rund 30 000 Euro Bargeld.

Nachdem der Hausbank der Rentnerin die hohen Geldabhebungen auffielen, informierte diese die Tochter der 75-Jährigen. Diese wand sich umgehend an die Kriminalpolizei Neu-Ulm. Am vergangenen Dienstag nahm die Kripo einen 55-Jährigen aus dem Landkreis Böblingen während einer erneuten Geldübergabe in Schönaich fest.

Der 55-jährige Täter war im Juni selbst einer Betrugsmasche mit falschen Polizeibeamten und Gewinnversprechen zum Opfer gefallen und überwies dabei eine mittlere fünfstellige Eurosumme in die Türkei. Nach derzeitigem Erkenntnisstand wurde der 55-Jährige als damaliges Opfer von den Tätern als Geldabholer angeheuert.

Da der Festgenommene in den letzten Wochen rund 100 000 Euro Bargeld in die Türkei transferierte, geht die Kriminalpolizei Neu-Ulm und Böblingen davon aus, dass es weitere Opfer gibt, die dem Geldabholer Bargeld übergeben haben oder Geldkuverts in den Briefkasten in Schönaich einwarfen.

Betroffene werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0731) 8013-0 mit der Kriminalpolizei Neu-Ulm oder unter der Rufnummer (07031) 13-00 mit der Kripo Böblingen in Verbindung zu setzen.

Verwandte Artikel