Arbeiten an Verteilerkasten lösen Brand aus

Elf Menschen vorübergehend in Ersatzunterkünften

Artikel vom 16. Februar 2018 - 15:12

MERKLINGEN (red). Ein Kurzschluss verursachte am Donnerstag gegen 18.40 Uhr einen Kabelbrand in einem Mehrfamilienhaus in Merklingen, nachdem ein 45-Jähriger Arbeiten an einem Sicherungskasten durchgeführt hatte. Der Mann versuchte noch erfolglos, den dadurch entstandenen Brand zunächst selbst zu löschen. Durch die starke Rauchentwicklung musste das gesamte Gebäude von der Feuerwehr geräumt werden.

Der 45-Jährige erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Am Gebäude entstand Sachschaden in Höhe von etwa 50 000 Euro. Das Gebäude konnte wegen der defekten Stromversorgung für die Bewohner nicht mehr freigegeben werden. Für elf Menschen musste eine Ersatzunterkunft gesucht werden. Zehn Personen kamen privat unter, eine wurde in einer städtischen Einrichtung untergebracht. Die Feuerwehr war mit acht Fahrzeugen und 52 Mann, der Rettungsdienst mit sieben Fahrzeugen und 19 Mann im Einsatz.

Verwandte Artikel