Weil im Schönbuch: Flüchtling nach Messerangriff in Haft

  • img
    Ein Polizist sucht nach Spuren in der Flüchtlingsunterkunft / Foto: SDMG / Dettenmeyer

Artikel vom 08. Dezember 2016 - 14:12

WEIL IM SCHÖNBUCH (red). Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart hat der Haftrichter beim Amtsgericht Böblingen am Dienstag Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen einen 31-jährigen Asylbewerber erlassen. Er steht im Verdacht, am Montagmorgen, gegen 7 Uhr, in der Sammelunterkunft für Flüchtlinge in der Oberen Bachstraße in Weil im Schönbuch auf seine 21-jährige Ehefrau eingestochen und ihr dadurch lebensgefährliche Verletzungen beigebracht zu haben. Nach einer noch am Montag vorgenommenen Notoperation befindet sich die junge Frau nach Polizeiangaben mittlerweile außer Lebensgefahr.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge geht die Kriminalpolizei Böblingen davon aus, dass der 31-Jährige nach der Tat zunächst zu Fuß flüchtete. Vermutlich bestieg er gegen 11 Uhr in Dettenhausen die Schönbuchbahn nach Böblingen, wo der dann gegen 11.30 Uhr festgenommen werden konnte. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen, die den 31-Jährigen am Montagmorgen, kurz nach 7 Uhr zwischen der Oberen Bachstraße und der Haltestelle "Troppel" oder im weiteren Verlauf seiner Flucht bzw. in einem Zug der Schönbuchbahn gesehen haben. Er ist 180 cm groß und schlank, hat braune Augen und dunkelbraune, kurze Haare. Zur fraglichen Zeit war er bekleidet mit einer hellblauen Röhrenjeans, einem hellgrauen Langarm-Shirt mit Knopfleiste und einer langen, schwarzen Steppjacke mit Kapuze. Auf der rechten Halsseite hatte er mehrere Kratzwunden, die möglicherweise trotz Jacke sichtbar waren. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizeidirektion Böblingen unter Telefon (0 70 31) 13 00, entgegen.

Verwandte Artikel