Fünf Mitglieder einer Drogenbande festgenommen

Razzia der Polizei: Zahlreiche Objekte im Kreis Böblingen durchsucht - Zwei Brüder als Anführer

  • img
    Bei einer Schießerei vor der „Texas Lounge“ in Schönaich war Ende April der Wirt angeschossen worden. Jetzt gehört er zu den Festgenommenen, denen Bandenkriminalität vorgeworfen wird. / Foto: SDMG/Archiv

Rund 300 Polizisten haben am Dienstagmorgen insgesamt 20 Objekte - darunter Gatstsätten und Büroräume - untersucht, um eine Drogenbande dingfest zu machen. Fünf Männer wurden festgenommen, zudem Drogen, Waffen und Geld sichergestellt. Ein sechster Tatverdächtiger ist eh bereits in Haft.

Artikel vom 12. November 2019 - 18:07

KREIS BÖBLINGEN (red). Über mehrere Monaten führte die Böblinger Kriminalpolizei intensive verdeckte Ermittlungen gegen mehrere Personen aus dem Landkreis Böblingen, die mit Betäubungsmitteln verschiedener Art handeln und im Besitz von Schusswaffen sein sollen.

Die Köpfe der Bande sind den polizeilichen Erkenntnissen zufolge zwei aus dem Kosovo stammende Brüder im Alter von 29 und 33 Jahren, die mehrere Gaststätten in Schönaich und Waldenbuch sowie eine Baufirma in Böblingen betreiben. Gegen die als äußerst gewaltbereit bekannten Brüder und die Personen in ihrem Umfeld wurden in der Vergangenheit immer wieder Ermittlungsverfahren wegen unterschiedlicher Straftaten geführt. Erst im April dieses Jahres war es vor der Gaststätte „Texas Lounge“ in Schönaich zu einer Schießerei gekommen, bei der einer der hier Beschuldigten verletzt worden war.

► Berichterstattung nach der Schießerei Ende April in Schönaich

Die monatelangen Ermittlungen mündeten schließlich an diesem Dienstag in eine groß angelegte Durchsuchungs- und Festnahmeaktion in den frühen Morgenstunden, bei der insgesamt 20 Objekte, darunter Gaststätten und Geschäftsräume, im Landkreis Böblingen sowie in Göppingen durchsucht und fünf Männer festgenommen wurden. Sie werden nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt. Ein weiterer Tatverdächtiger befindet sich bereits auf Grund anderweitiger Ermittlungen in Haft.

Bei den Durchsuchungen stellten die Einsatzkräfte rund vier Kilogramm Marihuana, etwa 50.000 Euro mutmaßliches Dealergeld sowie mehrere Waffen, verbotene Gegenstände und eine größere Anzahl verschreibungspflichtiger Arzneimittel sicher. Weitere Beweismittel müssen im Verlauf der weiteren Ermittlungen noch ausgewertet werden. Darüber hinaus wurde der Betrieb der Gaststätten durch das Landratsamt Böblingen mit sofortiger Wirkung untersagt.

Rund 300 Polizisten aktiv bei Durchsuchungen und Festnahmen

An der Aktion am Dienstag waren rund 300 Polizisten, darunter auch Kräfte der Spezialeinsatzkommandos aus Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz sowie weitere Spezialkräfte des Polizeipräsidiums Einsatz, beteiligt. „Dieser mit dem Aufbrechen bandenmäßiger Strukturen verbundene neuerliche Erfolg ist das Ergebnis hartnäckiger und akribischer Arbeit unserer Ermittlerinnen und Ermittler“, freut sich Kriminaldirektor Mathias Bölle, der kommissarische Leiter der Kriminalpolizeidirektion.