Genoba Weil spendet Einsatzfahrzeug

Übergabe an die Diakonie- uns Sozialstation Schönbuchlichtung in Weil

  • img
    Freude über das neue VRmobil (von links): Genoba-Vorstand Rainer Schäfer, Petra Klein (Genoba Weil), Helga Dieckmann und Sibylle Carle Foto: hos

Artikel vom 30. Oktober 2020 - 16:42

WEIL IM SCHÖNBUCH (hos). Die Diakonie- und Sozialstation Schönbuchlichtung kann sich freuen: Ab sofort steht ein neues Fahrzeug bereit, wodurch in Zukunft pflege- und hilfsbedürftige Menschen noch besser versorgt werden können. Für drei Jahre übernimmt die Genoba aus ihrem Spendenfonds die Leasingraten.

Die Spende der Genoba Weil im Schönbuch ist Teil einer Aktion, die ganz Baden-Württemberg umfasst. Rund 400 000 Kunden von Volksbanken und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg haben durch den Kauf von Gewinnsparlosen insgesamt 117 Fahrzeuge, sogenannte VRmobile, gespendet. Am 2. Oktober hat Ministerialdirigent Tobias Schneider, Leiter der Abteilung Soziales im Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, auf Schloss Solitude in Stuttgart symbolisch die Fahrzeugschlüssel übergeben. Das Projekt "VRmobil - Wir fördern die Region" ist bereits in seiner 13. Runde. Insgesamt 1399 dieser Automobile haben Volksbanken und Raiffeisenbanken im Land seit 2008 gespendet.

Nach der Schlüsselübergabe durfte die Bereichsleiterin der Sozialstation in Weil im Schönbuch, Sibylle Carle, zusammen mit Helga Dieckmann, Geschäftsführerin der Diakonie- und Sozialstation Schönbuchlichtung, das Fahrvergnügen im neuen Einsatzfahrzeug testen. Wie die beiden mitteilten, wird es von den Pflegekräften bereits sehnlichst erwartet.

Die Spende kommt zustande, indem die Kunden der Volksbanken/Raiffeisenbanken Monat für Monat bei ihrer Bank Gewinnsparlose kaufen. Ein Los kostet zehn Euro. Davon werden rund 63 Cent an gemeinnützige Einrichtungen, Kindergärten, Schulen, Sport- und Musikvereine oder sonstige gemeinnützige Institutionen in der jeweiligen Region gespendet.