Sindelfingerin präsentiert nachhaltige Businessmode

Sindelfingerin Tanja Kosar setzt auf ihrer Online-Plattform Ceo Gene auf fair gehandelte Kleidung.

  • img
    Bild 1 von 2
    Gründerin Tanja Kosar Foto: Kosar
  • Bild 2 von 2
    Plattform für Eco-Fashion: Hosenanzug von Designerin Nina Rein Foto: Ceo Gene

Artikel vom 13. Oktober 2020 - 17:12

SINDELFINGEN (red). Auf der Homepage http://www.ceo-gene.com bieten junge Designer und Designerinnen zeitlose Schnitte, innovative Textilien und detaillierte Passformen an. Gegründet hat das Portal Tanja Kosar aus Sindelfingen. Jedes Stück wird in liebevoller Handarbeit in nur begrenzter Stückzahl gefertigt - und wird damit zum Unikat.

Bei Eco-Fashion denken viele an unförmige Schnitte, kratzige Materialien und eine fade Farbpalette. "Zu Unrecht", sagt die Inhaberin von Ceo Gene, Tanja Kosar. "Das Jutesack-Image von nachhaltiger Mode ist völlig überholt. Mir ist es ein Herzensprojekt, Frauen zu zeigen, wie wunderbar elegant nachhaltige Mode inzwischen ist." Seidig fließende Stoffe, leuchtende Farben, perfekte Passformen - und das alles, ohne giftige Chemikalien und menschenunwürdige Hungerlöhne entlang der Produktionskette.

Der starke Wunsch, Frauen in ihrer Karriere zu motivieren und sie darin zu bestärken, an ihre Fähigkeiten zu glauben, war ausschlaggebend für Tanja Kosars Gründung. Ein unbedingter Anspruch in Bezug auf faire Löhne, gesunde und naturschonende Materialien und die Förderung kreativer junger Menschen aus der Region, treiben die gebürtige Böblingerin an. Über Begriffe wie Tencel, SeaCell oder gar Peace Silk stolpert man immer wieder.

Doch was steckt eigentlich dahinter? In dem Nachhaltigkeits-Index auf Ceo Gene klärt sie darüber auf. Interessierte Kunden können sich nicht nur über neuartige Textilien informieren, sondern auch in den Profilen den Designern selbst auf die Finger schauen. Wer hat das Produkt genäht? Woraus besteht es? Und wie sieht die Fabrik aus, in der produziert wird? Die Lieferkette wird auf dem Portal auch für Kunden nachvollziehbar.

Junge Modedesigner tauschen sich hier aus

Die Plattform selbst hilft den Designern nicht nur, mehr Reichweite zu bekommen, sondern fördert durch diverse Events das aktive Netzwerken untereinander. In regelmäßigen Beiträgen wird im Blog auf Ceo Gene über Karrieretipps, Eco-Lifestyle und Produktneuheiten berichtet. Dabei geht es vorrangig um Qualität anstatt Quantität. Denn auch das ist Nachhaltigkeit: Nur das zu kaufen, was man nach ernsthafter Überlegung tatsächlich braucht und für lange Zeit behält, heißt es von dem jungen Unternehmen. Außerdem: Zwei Prozent des Umsatzes werden der Organisation "UN WOMEN Deutschland" gespendet.

Die zweifache Mutter Kosar hat selbst lange Zeit im Projektmanagement in der Automobilindustrie gearbeitet und weiß, wie schwierig es ist, eine Businessgarderobe "nachhaltig" zu gestalten, ohne dabei auf billig wirkende Massenware zurückzugreifen.

Seit 2019 bietet die 31-Jährige nun jungen Designern mit der Plattform ein echtes Karriere-Sprungbrett. Gleichzeitig hilft sie Karrierefrauen, innovative minimalistische Mode nachhaltig orientierter Jungdesigner an einem Ort zu finden, die sie sonst vielleicht nie für sich entdeckt hätten.