"Gold" für das Bürogebäude Tetragon in Böblingen

Böblinger Baugesellschaft erhält Auszeichnung für nachhaltig erstelltes Bürogebäude.

  • img
    BBG-Geschäftsführer Rainer Ganske (l.) und OB Stefan Belz freuen sich über "Gold" Foto: red

Artikel vom 15. August 2020 - 04:00

BÖBLINGEN (red). Die Böblinger Baugesellschaft (BBG) hat im vergangenen Jahr das Bürogebäude "Tetragon" in der Konrad-Zuse-Straße fertig gestellt und an die Stadt Böblingen übergeben. In dem rund 2600 Quadratmeter großen Bürokomplex ist seither ein Teil der Böblinger Stadtverwaltung untergebracht.

Die BBG hat bei der Erstellung des Gebäudes laut einer Pressemitteilung besonders hohe Standards hinsichtlich des nachhaltigen Bauens angewandt. Deshalb wurde das Tetragon von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) mit der Zertifizierung "Gold" für Bürogebäude ausgezeichnet.

Der Schwerpunkt bei der Zertifizierung des Bürogebäudes lag auf ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten sowie dem Nutzerkomfort, heißt es weiter. Besonderes Augenmerk wurde auf die verwendeten Materialien und Baustoffe und der darin enthaltenen Stoffe gelegt. Dies wurde nach Fertigstellung des Gebäudes auch durch eine Innenraumluftmessung (VOC-Messung) geprüft und eine Innenluftqualität sehr hoher Güte attestiert. Die verbaute Betonkernaktivierung ermöglicht ein energieeffizientes Heizen und Kühlen des Gebäudes.

"Nachhaltiges Bauen ist für uns ein Thema, das wir mit Nachdruck behandeln. Wir wollen auf diese Weise ökologisch ein Zeichen setzen, gleichzeitig aber auch das Arbeiten und das Wohnen noch lebenswerter machen. Als wachsendes Wohnungs- bauunternehmen gehen wir ganz bewusst diesen Weg", so BBG-Geschäftsführer Rainer Ganske.

Böblingens Oberbürgermeister Stefan Belz ergänzt: "Ich bedanke mich beim Team der Böblinger Baugesellschaft, die nun beim Stadtumbau und der Gestaltung des Stadtbildes nachhaltige Werte etabliert. Ich bin als Oberbürgermeister und als Aufsichtsratsvorsitzender der BBG froh, dass unsere städtische Tochter sich dem Zertifizie-rungsprozess stellt und das Thema Nachhaltigkeit und gesunde Arbeitsplätze durch schadstofffreie Baustoffe priorisiert. Zusätzlich helfen entsprechende Energiestandards bei Büro- und Wohngebäuden, die städtischen Klimaschutzziele zu erreichen. Ich freue mich auf den weiteren gemeinsamen Weg."

Auch im Bereich des Wohnens hat sich die BBG ganz bewusst dazu entschieden, nachhaltig zu bauen - und zwar egal ob bei Miet- oder Eigentumswohnungen. "Konkret bedeutet dies, dass wir uns bei allen Neubauprojekten verpflichten, bestimmte Auflagen einzuhalten - und zwar Vorgaben, die weit über die üblichen Anforderungen hinausgehen", erklärt Rainer Ganske. So dürfen zum Beispiel nur bestimmte schadstoffarme und emissionsarme Materialien verwendet werden. Mithilfe des besseren Baustandards möchte die BBG langfristig Energieverbräuche reduzieren, den Ressourcenschutz unterstützen - und gleichzeitig das Wohnen lebenswerter machen.