Knittel: "Wurschdschmiede" folgt auf Lutz

In dem Schönaicher Traditionsgeschäft konnte eine neue Lösung für die Metzgerei gefunden werden - Für Kunden ändert sich nichts

  • img
    Knittel-Inhaber Klaus Andermann (l.) ist froh, mit Karsten Nestele und Heiko Nausch zwei ideale Metzgerei-Betreiber gefunden zu haben Foto: sel

Sie sind Metzgermeister aus Leidenschaft und sagen ganz bewusst: Gutes Fleisch ist ein tolles, vielseitiges Produkt. Karsten Nestele (39) und Heiko Nausch (31) haben zum Jahresbeginn die Regie in der bisherigen Metzgerei Lutz, beheimatet im Frischmarkt Knittel, übernommen.

Artikel vom 26. Januar 2020 - 18:42

SCHÖNAICH (sel). Haben Karsten Nestele und Heiko Nausch bisher mehr im Hintergrund - in Metzgerei und Wurstküche - geschafft, sind sie heute öfter mal im Verkauf der neuen "Schönaicher Wurschdschmiede" anzutreffen. Nesteles und Nauschs Credo: Produkt und Personal bleiben, wie vom Kunden geschätzt. Allenfalls kommen nach und nach einige neue Schmankerln, wie aktuell bereits gefüllte Braten oder Filetspieße, hinzu.

"Wir sind so froh, mit diesen zwei Spezialisten zwei ideale Nachfolger die Metzgerei gefunden zu haben", sagt ein ebenso erleichterter wie froher Knittel-Inhaber Klaus Andermann. Dem kann sich Uwe Lutz (53), der nach 33 Jahren seinen Betrieb innerhalb des "Knittelmarktes" übergibt, nur anschließen. "Unsere Metzgerei gab es seit drei Generationen in Schönaich. Nun aber gab es keine Nachfolge innerhalb der Familie mehr." Der scheidende Metzgermeister, der seit Jahren meist eine Sieben-Tage-Woche gehabt habe, möchte fortan seiner Familie mehr Zeit widmen. "Ich bedanke mich herzlich bei meiner langjährigen Kundschaft und wünsche meinen Nachfolgern viel Glück", das liegt Uwe Lutz auf der Seele.

Nachfolger sind bei Knittel keine Unbekannten

Die Lutz-Nachfolger sind allerdings keine "Neuen", sondern seit rund 15 Jahren mit dem Betrieb im Frischmarkt bestens vertraut. Karsten Nestele kam nach seiner Ausbildung in einem Holzgerlinger Metzgerei-Fachbetrieb hierher. "Ich bin noch ein Metzger vom alten Schlag", lächelt er. "Vom Vieheinkauf übers Selberschlachten bis hin zur Vermarktung habe ich alles mitbekommen - und ebenso die traditionellen Kniffe und Rezepte der Metzgersenioren."

Natürlich ist der Meister auf dem neuesten Stand der Metzgerskunst, kennt auch die Wünsche der heutigen Kundschaft, speziell die der Schönaicher. Gleiches gilt für Heiko Nausch, ausgebildet vom "Lehrmeister Nestele" in der Metzgerei Lutz. Lange Zeit blieb er dort, wechselte später für kurze Zeit in einen anderen Betrieb, um jetzt "zurück zu den Wurzeln" zu kommen, wie er sagt. "Jetzt stehen wir beide voll in der Verantwortung. Sind jeden Tag länger im Betrieb. Aber wir kommen mit einem guten, ruhigen Gefühl in die Arbeit."

Für beide zählt vor allem die Qualität. "Schweinehals ist nicht gleich Schweinehals. Man muss schon genau hinschauen und auch fühlen", sagen sie. Die Qualität hat hier immer gestimmt, so soll es weiterhin sein. Erzeuger, das sind die regionalen Landwirte, Kontakte, Netzwerk, alles bleibt wie gehabt. Eingekauft werde nach wie vor beim Schlachthof Gärtringen: "Immer top-frisch. Unsere beliebten Wurstsorten gibt es nach wie vor, die Rezepte haben wir zum Großteil auswendig im Kopf. Diverse Spezialitäten werden zugekauft. Und Grillfans können beruhigt sein, denn auf unsere legendäre Grillfleischauswahl müssen sie auch künftig nicht verzichten. Zusätzlich bieten wir immer wieder neue Überraschungen an." Das betont Nestele, der mit seiner Familie mittlerweile in Schönaich fest verwurzelt ist. Das gesamte Stammpersonal sei geblieben, man habe sogar Verstärkung bekommen. Und die Öffnungszeiten am Samstag habe man bereits verlängert: Nun gibt es bis 14 Uhr Fleisch, Wurst, Feinkost und Imbissware aus der Schönaicher Wurschschmiede, die ausschließlich im Frischmarkt Knittel verortet ist.

Einzig die Kittel, die Tüten und Wursthüllen tragen noch die alten Schriftzüge. Karsten Nestele und Heiko Nausch erklären: "Es ging alles doch recht fix. Alles hat gut geklappt. Nur auf die Produkte mit dem eigenen Logo müssen wir noch warten."