Deutscher Gründerpreis für den Schokoladenbaron

Alfred T. Ritter, Inhaber von Ritter Sport Waldenbuch, wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet

  • img
    Alfred Theodor Ritter erhält im ZDF-Studio Berlin den Gründerpreis für sein Lebenswerk Foto: red

Im Rahmen einer feierlichen Gala in Berlin ist Alfred T. Ritter, Inhaber und Vorsitzender des Beirats der Alfred Ritter GmbH & Co. KG, mit dem Deutschen Gründerpreis 2019 für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden.

Artikel vom 08. Juli 2019 - 17:54

WALDENBUCH/BERLIN (red)."Alfred Theodor Ritter ist ein in jeder Hinsicht vorbildlicher Unternehmer, dem es schon sehr früh gelungen ist, verantwortliches Handeln, Nachhaltigkeit und wirtschaftlichen Erfolg miteinander zu verknüpfen", so die Begründung der Jury. Mit seinem Engagement in den unterschiedlichsten Branchen - von der Schokolade bis zur Umwelttechnik - sei Alfred T. Ritter immer Gründer geblieben, daher gebühre ihm dieser Preis wie kaum einem anderen.

"Gründer sind zentral für jede Gesellschaft, doch in Deutschland trauen sich das viel zu wenige. Der Deutsche Gründerpreis fördert die Start-up-Kultur und ist deshalb sehr wichtig für unser Land", erklärte Alfred T. Ritter, der an der Seite seiner Frau Rosario, seiner Tochter Dora und seines Sohnes Moritz den Preis entgegennahm.

Alfred T. Ritter (66) ist bereits seit 1978 Mitglied des Beirats der Alfred Ritter GmbH & Co. KG. Von 2005 bis 2014 stand der Enkel der Firmengründer als Vorsitzender der Geschäftsführung an der operativen Spitze des Familienunternehmens, bevor er zum Jahresbeginn 2015 den Vorsitz des über alle strategischen Fragen entscheidenden Beirats übernahm, den er seitdem innehat.

Neben guter Schokolade gilt sein Engagement vor allem dem Thema alternative Energie. So gründete Alfred T. Ritter 1988 die Ritter Energie und Umwelt GmbH & Co. KG und war damit Vorreiter auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien. Nur ein nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen ist ein zukunftsfähiges Unternehmen, lautet sein Credo.