"Vermögensanlagen regelmäßig prüfen"

Messe Consenio: Die Kreissparkasse rät bei der Vorsorge für den dritten Lebensabschnitt zu einer Streuung des Risikos

  • img
    Bild 1 von 2
  • Bild 2 von 2
    Kreissparkasse in der Bahnhofstraße: Die Berater empfehlen, die aktuellen Geldanlagen regelmäßig zu prüfen Foto: red

Die meisten Menschen wissen recht genau, wofür sie sparen: Größere Anschaffungen, das Eigenheim und die Vorsorge fürs Alter stehen weit oben auf der Liste. Doch wie erreicht man seine Ziele am besten?

Artikel vom 20. März 2019 - 16:24

KREIS BÖBLINGEN (red). Fast die Hälfte der Bundesbürger ist der Meinung, dass die eigenen vier Wände die beste Möglichkeit seien, Vermögen aufzubauen. Das ergibt sich aus dem Vermögensbarometer 2018, einer Umfrage des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands. 45 Prozent der Haushalte haben dies auch in die Tat umgesetzt. Dagegen besitzt nur rund ein Drittel Investmentfonds und Aktien.

Das ist brisant. Denn eine einseitige Verteilung von Vermögenswerten ist weder aus Risiko- noch aus Renditegesichtspunkten zu empfehlen. Um bei der Gegenüberstellung von Haus und Aktie zu bleiben: Ist die Immobilienfinanzierung in nennenswerten Teilen getilgt, macht der Aufbau eines Wertpapiervermögens sehr viel Sinn.

Genauso wie Autobesitzer ihr Fahrzeug regelmäßig kontrollieren lassen, sollten auch die persönlichen Finanzen regelmäßig auf den Prüfstand kommen. Auch in Zeiten anhaltender Niedrigzinsen gibt es Möglichkeiten, finanziell für die eigene Zukunft vorzusorgen, sei es anhand von Aktien, Fonds, Immobilien oder alternativer Investments.

Beim gemeinsamen Finanzcheck analysieren dabei Kunde und Berater, ob die aktuellen Geldanlagen noch zur momentanen Lebenssituation passen, welche Erwartungen erfüllt und welche Sparziele erreicht werden sollen. Und nicht zuletzt: Welches Risiko der Anleger einzugehen bereit ist. Ist Sicherheit oberstes Gebot, oder sind auch größere Wertschwankungen in Ordnung? Am Ende gilt die Regel: Je höher die Rendite, desto größer ist auch das Risiko.

Das Zauberwort für ein überschaubares Risiko heißt "diversifizieren": Das heißt, das Vermögen gleichmäßig und breit gestreut über verschiedene Anlageklassen zu verteilen. Neben Immobilien, Tagesgeld und Spareinlagen gehören deshalb auch Aktien aus verschiedenen Branchen und Regionen sowie festverzinsliche Wertpapiere ins Depot. Über den Mix entscheiden dabei die persönlichen Vorlieben: Der Sicherheitsorientierte setzt den Schwerpunkt auf Zinspapiere, der Offensive auf Aktien.

Für beide gilt: Ein erster Schritt hin zu einer besseren Risikostreuung sind Investmentfonds. Diese professionell verwalteten Sondervermögen ermöglichen es Anlegern, am Auf und Ab der Börsenkurse zu partizipieren - vorausgesetzt sie investieren regelmäßig Beträge in gleichbleibender Höhe, so wie zum Beispiel die Fondssparpläne.

Auf Basis des Sparkassen-Finanzkonzepts erstellen die Berater in den Filialen und Centern individuelle Pläne rund um die Finanzen, die den Bedürfnissen der Kunden entsprechen. In besten Händen sind auch Firmenkunden, die von der langjährigen Erfahrung der Sparkassen-Berater in unterschiedlichsten Themenbereichen profitieren. Ergänzt wird das Dienstleistungsspektrum der Kreissparkasse Böblingen durch Spezialisten für die Vermögensanlage, für Versicherungen sowie für Immobilien und deren Finanzierung, die die Kunden ebenfalls vor Ort beraten.

Die Messe "ConSenio - Das Alter hat Zukunft" findet am Wochenende 30./31. März jeweils von 10 bis 17 Uhr statt. Im Sparkassen-Forum in Böblingen treffen Interessierte auf 29 Aussteller und Ansprechpartner zu allen Themen rund um das "Alter". Zudem gibt es 18 Vorträge. Mehr Infos unter krzbb.de/consenio im Internet.