2500 Euro für den Spielplatz

Spende der Kreissparkasse

Artikel vom 23. Januar 2019 - 15:12

Von Manfred Frank

STEINENBRONN. Der Aufwärtstrend beim Steinenbronner Abenteuerspielplatz (AKI) hält an: Dieser Tage übergab der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkass, Detlef Schmidt, auf dem AKI-Gelände einen Spenden-Scheck über 2500 Euro für den Neubau des Hüttendorfs sowie des Spiel- und Kletterturms.

Auch Gäste aus der Kommunalpolitik, der Schönaicher Kreisrat Martin Preiss und die Waldenbucher Kollegin Annette Odendahl, waren da und interessierten sich für die Gedanken und Ideen im Hintergrund. Steinenbronns Bürgermeister Johann Singer und Waldenbuchs Rathauschef Michael Lutz hörten ebenfalls genau hin. Das Motto: "Wir sollten neuen Ideen gegenüber offen sein", so Lutz.

AKI-Leiter Hans-Georg Mai und Tereza Hille, die pädagogische Fachkraft, hatten angeregt, das Abenteuerspielplatz-Gelände für umliegende Gemeinden "gedanklich zu öffnen". Beispielsweise könne für Waldenbucher Kinder, die den AKI sowieso besuchen, der Fahrplan des Waldenbucher Bürgerbuses an den aktiven AKI-Tagen erweitert werden. Lutz sieht die Idee grundsätzlich positiv. Das Problem dabei: Der Samstag soll im Fahrplan gestrichen werden. Annette Odendahl, zugleich auch Waldenbucher Stadträtin, war spontan positiv gestimmt, betonte aber auch, "dass dies eine Gemeinerats-Entscheidung sei". Preiss steht einer Kooperation ebenso positiv gegenüber. Steinenbronns Bürgermeister Johann Singer wollte sich hierzu jedoch vor Ort noch nicht konkret äußern.

Die Planungen für den Streichel-Zoo werden momentan intensiviert. Eventuell ist eine Zusammenarbeit mit dem Kleintierzüchterverein in der Nachbarschaft, so Tereza Hille, geplant. Weiterhin wird es ab Februar für die im Aufbau begriffene Mädchengruppe eine neue Mitarbeiterin geben, die aus AKI-eigenen Mitteln bezahlt werden soll.