Politik trifft Praxis

Abgeordnetendialog in Herrenberg

Artikel vom 01. November 2018 - 17:42

HERRENBERG (red). Genossenschaftsbanken müssen sich in einem herausfordernden Umfeld aus Niedrigzins, verändertem Kundenverhalten, Regulierungsdichte und neuen Wettbewerbern behaupten. "Wir stellen uns diesen Veränderungen", betonte Jörg Stahl, Vorstandssprecher der Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg eG, beim Austausch der Bezirksvereinigungen Böblingen und Calw mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Landes-, Bundes- und Regionalpolitik in Herrenberg.

Kritik äußerten die Bankvorstände vor allem an den Plänen der EU-Kommission zur Vergemeinschaftung der europäischen Einlagensicherung. "Es darf kein europäischer Transfermechanismus entstehen. Risiko und Haftung müssen zusammen gehalten werden", sagte Monika van Beek, Verbandsdirektorin des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands (BWGV), in ihrem Impulsvortrag. Darüber hinaus müsse bei der Bankenregulierung mehr Augenmaß und Verhältnismäßigkeit herrschen. "Es ist paradox, dass ausgerechnet die kleinen und mittleren Banken - und zunehmend auch deren Kunden - unter ausufernder Regulierung leiden. Hier brauchen wir spürbare Entlastungen", forderte van Beek. Thekla Walker, finanzpolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, Sabine Kurtz, CDU-Abgeordnete und Vizepräsidentin des baden-württembergischen Landtags, und Marc Biadacz, Bundestagsabgeordneter der CDU, sicherten ihre Unterstützung zu.

Mit der Digitalisierung kommen auch auf die Genossenschaftsbanken Herausforderungen zu. Kunden erwarten zunehmend digitale Zugangswege zur Bank. "Wir werden beides in sehr hoher Qualität anbieten - die digitalen Zugangswege zur Bank und die persönliche Beratung in unseren zahlreichen Filialen", versicherte van Beek. Zudem sehen sich die Volksbanken und Raiffeisenbanken mit neuen, global aktiven Wettbewerbern konfrontiert. Für diese sogenannten "FinTechs" sollen dabei die gleichen Rahmenbedingungen gelten wie für Banken.

Darüber hinaus wurden genossenschaftliche Zukunftsmodelle diskutiert, zum Beispiel genossenschaftliche Hausarztmodelle und Mobilitätskonzepte, Energiegenossenschaften, Unternehmensnachfolge oder genossenschaftliche Potenziale im Bereich der Shared Economy und Plattform-Ökonomie.