Mit Kistler zurück in die Bundesliga

Kraftmessplatten des Weltmarktführers für Messtechnik aus Sindelfingen sollen die Leistung der Tübinger Basketballprofis optimieren

  • img
    Bild 1 von 2
  • Bild 2 von 2
    Biomechanik-Experte Tobias Riede analysiert während des Trainings die Leistungsfähigkeit von Point Guard Tyler Laser Foto: red

Spitzenleistungen, Teamspirit, Leidenschaft - das verbindet die Tigers Tübingen und die Kistler Gruppe. Die Basketballprofis vertrauen jetzt auf die Messexpertise des Unternehmens. Durch das Training mit Kistler-Kraftmessplatten will das Team seine Leistung optimieren - und schnell in die Basketball-Bundesliga zurückkehren.

Artikel vom 30. September 2018 - 14:18

SINDELFINGEN/TÜBINGEN (red). Fragt man David Rösch, Assistenz-Trainer der Tigers Tübingen, nach den Erwartungen an die Saison, fällt seine Antwort klar aus: "Wir wollen als Mannschaft einen guten und attraktiven Basketball spielen. Unser Ziel ist es, ein bestmögliches athletisches Niveau zu erreichen und den Sprung in die BBL zu schaffen. Deshalb haben wir uns entschieden, erstmals auf die Sensoren und Messtechnik von Kistler zu setzen."

Das Unternehmen mit Deutschland-Hauptsitz in Sindelfingen unterstützt das Team während der Trainings mit Kraftmessplatten. Diese sind mit vier Sensoren ausgestattet, die zum Beispiel während eines Sprungkrafttests die Funktion und Leistungsfähigkeit der Beinmuskulatur messen. Die erhobenen Daten werden in einer Software übersichtlich dargestellt und geben Assistenz-Trainer Rösch und Head-Coach Aleksandar Nadjfeji wertvolle Einblicke in die Leistungsfähigkeit ihrer Spieler.

"Die Erkenntnisse aus den Tests helfen den Tigers dabei, ihren Trainingsbetrieb auszuwerten und anschließend zu optimieren und individuell zu steuern", erklärt Tobias Riede, Biomechanik-Experte bei Kistler. "Durch die Analysen können Trainer und Spieler mögliche Schwachstellen ermitteln und das Training auf die individuellen Bedürfnisse der Spieler anpassen."

Rösch und Nadjfeji haben mehrere Tests mit den Kraftmessplatten von Kistler geplant. "Wir möchten die Kraftmessplatten nutzen, um unsere Fortschritte in den nächsten Monaten zu messen und zu vergleichen. Von den Tests erhoffen wir uns eine erhöhte Leistungsfähigkeit des Teams dank effektiverem Training sowie die Verhinderung von Verletzungen. Wer weiß, vielleicht gelingt uns ja mit Hilfe von Kistler der Sprung zurück in die BBL", erklärt Rösch.

Kistler ist Weltmarktführer für dynamische Messtechnik zur Erfassung von Druck, Kraft, Drehmoment und Beschleunigung. "Spitzentechnologien bilden die Basis der modularen Lösungen von Kistler", heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Als erfahrener Entwicklungspartner ermöglicht Kistler seinen Kunden in Industrie und Wissenschaft, Produkte und Prozesse zu optimieren und nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu schaffen. Das inhabergeführte Schweizer Unternehmen prägt durch seine einzigartige Sensortechnologie zukünftige Innovationen in der Automobilentwicklung und Industrieautomation sowie zahlreichen aufstrebenden Branchen. Mit einem breiten Anwendungswissen und der Verpflichtung zu Qualität leistet Kistler einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung aktueller Trends. Dazu gehören Themen wie elektrifizierte Antriebstechnologie, autonomes Fahren, Emissionsreduktion und Industrie 4.0.

Rund 1900 Mitarbeitende an 61 Standorten weltweit widmen sich der Entwicklung neuer Lösungen und bieten anwendungsspezifische Services vor Ort. Seit der Gründung 1959 wächst die Kistler Gruppe gemeinsam mit ihren Kunden und erzielte 2017 einen Umsatz von 422 Millionen Schweizer Franken. Rund acht Prozent davon fließen zurück in Forschung und Technologie - und damit in bessere Ergebnisse für alle Kunden.