Hälfte der Wohnungen sind sozial gefördert

Richtfest für zwei 6-Familienhäuser in Dagersheim

  • img
    Richtfest in der Veilchenstraße. Anfang 2019 gibt es hier 12 neue Wohnungen Foto: red

Artikel vom 26. Juni 2018 - 14:36

DAGERSHEIM (red). Alle zwölf Wohnungen zwischen 78 und 99 Quadratmetern sind bereits verkauft. So konnte der Pleidelsheimer Bauträger Paulus Wohnbau GmbH kürzlich mit den Eigentümern und den am Bau Beteiligten das Richtfest feiern. Eine Besonderheit: In einem der beiden Sechsfamilienhäuser in der Veilchenstraße 23 und 25 entstehen ausschließlich geförderte Sozialwohnungen.

Alle Wohnungen haben denselben Standard

"Diese sozial geförderten Wohnungen erhalten aber den gleichen Standard", berichtet Prokurist Daniel Schuster. Sprich: Alle Einheiten sind großzügig geplant, heißt es in einer Pressemitteilung. Die beiden dreigeschossigen Satteldachhäuser in KfW 55-Bauweise verfügen über einen Aufzug von der Tiefgarage bis ins Dachlevel und sind komplett barrierefrei. In seiner kurzen Ansprache begrüßte Schuster die Anwesenden und dankte der Rohbaufirma Stäbler aus Weil der Stadt, allen Fachingenieuren, den Eigentümern und der Zimmerleute-Crew fürs gelungene Miteinander, bevor Zimmerermeister Harald Kossinna von der Gärtringer Firma Carpent seinen zünftigen Spruch und im Anschluss das obligatorische, glücksbringende Glas vom Dach schmetterte.

"Alles im Plan, alles bisher bestens gelaufen." So blickt auch Bauleiter Rembert von Ascheraden auf die bisherige Bauzeit zurück. Die mit dem Aushub der über drei Meter tiefen Baugrube im August 2017 begann. Die füllte innerhalb kurzer Zeit die 700 Quadratmeter große Tiefgarage samt Kellerbereichen. "Auch der weitere Rohbau und die Zimmererarbeiten gingen gut voran. Mit der Bauqualität sind wir sehr zufrieden, ebenso mit dem Ablauf und dem Personal", berichtet der Bauleiter. Bewusst versuche man, soweit möglich, regionale Firmen einzubeziehen. Ein kleines Problem im Bauablauf warfen zwar die langen Lieferzeiten der Holz-Alu-Fenster auf: "Darauf müssen wir einige Wochen warten. Aber jetzt in der Sommerzeit können wir ja dennoch die Rohrinstallationen vorbereiten", ist von Ascheraden optimistisch, dass demnächst, nach dem Fenstereinbau, die Innenausbauer loslegen können. Ohne Verzögerung. Der voraussichtliche Bezug bleibt bei Anfang 2019.