40 000 Euro fürs"Olgäle" gespendet

IKEA hilft mit Erlös aus Adventskalender-Aktion

  • img
    Bild 1 von 2
  • Bild 2 von 2
    Dr. Stefanie Schuster (Mitte) nahm mit großer Freude den ebenso großen Scheck entgegen, den ihr Alex Preußer (links) und Anja Flottmann von IKEA kürzlich in Sindelfingen überreichten Foto: Sabine Ellwanger

Artikel vom 12. April 2018 - 17:24

SINDELFINGEN (red/sel). "Ich bin sehr dankbar, dass die beiden IKEA-Einrichtungshäuser sich dazu entschlossen haben, diese 40 000 Euro für wichtige Stellen und das Projekt HOPPS zu spenden. Die meisten Spender wollen lieber für ein medizinisches Gerät spenden", zeigte sich Stefanie Schuster von der Olgäle-Stiftung dankbar - sowohl über die große Spende als auch über deren vorgesehene Verwendung.

Kürzlich überreichte Alex Preußer von der IKEA-Niederlassung Sindelfingen und stellvertretend für die Niederlassung Ludwigsburg den überdimensionalen Scheck in Höhe von 40 000 Euro an die Präsidentin der Olgäle-Stiftung für das kranke Kind. Als kleine Zugabe erhielt die Olgäle-Repräsentantin zwei große Taschen mit kleinen "Trösterle". Sie freute sich auch darüber: "Diese Plüsch-Mäuse, Schweinchen, Igel und Co. brechen das Eis, zaubern ein Lächeln ins Kindergesicht und auch noch von Größeren gerne als Glücksbringer genommen."

Zur beachtlichen finanziellen Spende hatten die IKEA-Häuser in Sindelfingen und Ludwigsburg je 20 000 Euro beigesteuert: Für jeden 2017 verkauften Adventskalender floss ein Euro ins Spendenkässle. Das ist bei den schwedischen Möbelhäusern seit vielen Jahren Usus. "Wir haben uns wie auch im letzten Jahr für die Olgäle-Stiftung als Spendenempfänger entschieden, weil wir langfristig und nachhaltig helfen wollen", so Alex Preußer, Chefin von IKEA Sindelfingen. "Die Olgäle-Stiftung hat sich nämlich zum Ziel gemacht, Kindern, Jugend-

Spendengeld fließt in das Projekt HOPPS

lichen sowie deren Eltern im Krankenhaus einen besseren Alltag zu schaffen, um so den Aufenthalt im Krankenhaus zu erleichtern und so angenehm wie möglich zu machen. Das ist auch die Vision von IKEA, den vielen Menschen einen besseren Alltag zu schaffen."

Gemeinsam besprachen die IKEA-Vertreterinnen und Stefanie Schuster, wie die Spende verwendet werden soll und entschieden sich erneut für die Mitfinanzierung des Projekts HOPPS (Häusliche Onkologische Pädiatrische Pflege Stuttgart). Stefanie Schuster unterstrich die Bedeutung der hier geleisteten Arbeit: "HOPPS ist bundesweit eines der ganz wenigen Projekte für eine häusliche Versorgung von krebskranken Kindern und Jugendlichen. Seit über 13 Jahren kümmern sich onkologisch erfahrene Ärzte und Krankenschwestern um schwerstkranke Kinder und ihre Familien zu Hause. HOPPS ist mittlerweile eine feste Institution am "Olgäle". Die Versorgung der Kinder zu Hause durch geschulte Mitarbeiter vermeide und verkürze Aufenthalte im Krankenhaus, zugleich werden Eltern zu Hause entlastet. Darüber hinaus kümmere sich das Team um krebskranke Kinder ohne Heilungsaussicht in der Lebensendphase im häuslichen Umfeld, was häufig der letzte Wunsch der Kinder sei. Dazu Stefanie Schuster: "Und genau hier möchte die Olgäle-Stiftung mit der Finanzierung je einer halben Arzt- und Schwesternstelle einspringen, um den Familien zu ermöglichen, diese schwere Zeit mit ihren Kindern im geborgenen Zuhause zu ermöglichen."