Zeitfahren der deutschen Straßenmeisterschaften 2020 findet in Öschelbronn statt

Rad: 30 Kilometer langer Kurs rund um die Gäu-Gemeinde

  • img
    Bild 1 von 2
    Erfolgreich im Ziel: Wer wird sich 2020 beim Zeitfahren in Öschelbronn durchsetzen?
  • Bild 2 von 2
    Eine große Besonderheit nicht nur rund um Öschelbronn: Die deutschen Straßenmeisterschaften 2020 in der Region Stuttgart versprechen Radsport in malerischen Landschaften Foto: Henning Angerer

Artikel vom 05. November 2019 - 14:12

ÖSCHELBRONN (red). Die deutschen Straßenmeisterschaften im Radspirt finden im kommenden Jahr in Stuttgart und der Region statt. Den Auftakt macht am Freitag, 19. Juni, das Zeitfahren der Männer, Frauen und U23 in Öschelbronn. Dort feiert der RSV im kommenden Jahr sein 100-jähriges Bestehen.

"Gäufelden ist eine aktive Gemeinde und stolz auf seine lange Radsporttradition", freut sich der neue Bürgermeister Benjamin Schmid. "Im Teilort Öschelbronn steht die einzige überdachte Radrennbahn in der Region Stuttgart und im Bereich des Württembergischen Radsportverbandes." Die Zeitfahr-Wettbewerbe werden auf einem Rundkurs mit 30 Kilometern Länge rund um Öschelbronn ausgtragen. Es wird kein klassischer flacher Rouleur-Kurs sein. Mit seinem welligen und windanfälligen Terrain wird er den Sportlern alles abverlagen, versprechen die Veranstalter. Es soll dabei nur eine Runde werden, wobei einzelne Streckenabschnitte in beiden Richtungen befahren werden. Darauf, dass die deutschen Meisterschaften nicht nur in der Landeshauptstadt, sondern auch drumherum ausgetragen werden können, sind die Veranstalter besonders stolz. "Die regionale Ausrichtung der Rennen mit Veranstaltungsorten und Streckenkommunen in mehreren Kreisen ist ein eindrucksvolles Beispiel für die gute Zusammenarbeit in unserer Region", betont Nicola Schelling, die Regionaldirektorin des Verbands Region Stuttgart. Neben dem Zeitfahren in Öschelbronn finden die Rennen auch in Filderstadt, Korntal-Münchingen, Hemmingen und Ditzingen statt. "Der Bund Deutscher Radfahrer ist sicher, dass die Sportstadt Stuttgart zusammen mit den beteiligten Kommunen ein großartiger Ausrichter der deutschen Straßenmeisterschaft 2020 sein wird, die angesichts der Olympischen Sommerspiele in Tokio und der Qualifikation dafür eine zusätzliche Bedeutung hat", ist auch BDR-Präsident Rudolf Scharping überzeugt. "Wir werden in Stuttgart und in der Region immerhin auch die Protagonisten der eine Woche später beginnenden Tour de France erleben."

Verwandte Artikel