VfL Sindelfingen jetzt plötzlich schon Vierter

Von Michael Schwartz

  • img
    Nach Raphael Molitors Führungstor brachten alle Dämme: Am Ende gewann der VfL Sindelfingen mit 5:1 bei der TSG Tübingen - Foto: Archiv

Fußball ist irgendwie schon manchmal verrückt. Vor wenigen Wochen noch krebste der VfL Sindelfingen im Keller der Verbandsliga Württemberg rum. Nach einem 5:1 bei der TSG Tübingen steht er aber plötzlich mit der klar besten Offensive auf Rang vier mit Tuchfühlung zur Spitze.

Artikel vom 10. November 2018 - 17:26

SINDELFINGEN. Es brauchte wohl erst einen Wachmacher, ehe die Gäste in der Unistadt so richtig aufdrehten. Willie Till Sauerborn brachte die Gastgeber kurz nach der Pause in Front (50.), dann waren die Sindelfinger angestachelt. Kapitän Daniel Kniesel glich aus (55.), Raphael Molitor brachte den VfL selbst in Führung (61.). Oliver Glotzmann, Ivo Colic und Armin Zukic schossen die TSG in der 76., 82. und 88. Minute dann endgültig ab.

Verwandte Artikel