Anzeige

Fünf Ausfälle wegen des Wetters - Maichingen demütigt Waldenbuch - Nufringen macht halbes Dutzend voll

von Michael Schwartz

  • img
    Viermal für Maichingen getroffen: Alim Kerim Göler - Foto: Schwartz/Archiv

Kaum hält der Winter ein bisschen Einzug, schon fallen etliche Fußballspiele aus. Vielleicht sollte man sich mangels geeigneter (Kunstrasen-)Plätze doch mal überlegen, die Amateursaison ans Kalenderjahr anzupassen. Im Bezirk Böblingen/Calw jedenfalls hatten einige Kicker unverhofft frei.

Artikel vom 28. Oktober 2018 - 17:22

KREIS BÖBLINGEN. In der Bezirksliga BB/CW entfielen die vier Partien Altburg gegen Deckenpfronn, Neuweiler/Oberkollwangen gegen Schönaich, Haiterbach gegen Fortuna und Ottenbronn gegen Ehningen sowie Rohrau gegen Althengstett. Spieler und Verantwortliche freuen sich sicherlich schon auf einen Nachholtermin unter der Woche abends.

Beim GSV Maichingen hat der Trainerwechsel anscheinend schon Früchte getragen. Mit 10:1 (!) fertigte das Team des neuen Coaches Giuseppe Vella den TSV Waldenbuch ab. Und der war immerhin mit der Empfehlung von vier Siegen in Serie ins Allmend gereist. So toll schien es weiterzugehen, als Mark Schildt sogar die Führung für die Gäste gelang (4.). Doch das machte die Kicker aus dem Allmend scheinbar wütend, die bis zur Pause bereits das halbe Dutzend vollmachten. In die Torschützenliste trugen sich Daniel Mägerle (2), Alim Göler (4) und Manuel Fischer (3) ein, Fabian Leiser unterlief bei den Schokostädtern zudem ein Eigentor.

Deutlich machte es auch der SV Nufringen, der den VfL Stammheim mit 6:2 nach Hause schickte. Alieu Gissay eröffnete den Torreigen, zur Pause stand es nur 1:0, den Gästen gelang in der 58. Minute sogar der Ausgleich. Dann aber legten Andreas Poser, Marcus Kugel und Sascha Eberhardt einen Dreifachschlag innerhalb von fünf Minuten nach, der Fisch war geputzt. Ein Eigentor von Sascha Kömpf und Ralf Richter erhöhten den Spielstand noch, ein weiteres Eigentor von Alexander Isaev im Nufringer Tor besorgte den Endstand.

Auch der VfL Herrenberg kann noch gewinnen. Das 1:0 von Jona Wörner in der 20. Minute gegen den VfL Nagold II war gleichzeitig der Endstand.

Verwandte Artikel