"Wenn das so ist, versuche ich es"

Reiten: Janina Kahl aus Magstadt Vierte bei den deutschen Amateur-Meisterschaften in der Dressur

  • img
    Dressurreiterin Janina Kahl aus Magstadt auf ihrer "Emilia": Bei den deutschen Amateur-Meisterschaften in Dagobertshausen den tollen vierten Platz belegt Foto: Sascha Harbord

Artikel vom 18. September 2018 - 15:06

Von Melanie Köster

MAGSTADT. Janina Kahl aus Magstadt kan sich guten Gewissens als eine der besten Amateurreiterinnen Deutschlands bezeichnen: Bei den deutschen Amateur-Meisterschaften im Dressur- und Springreiten auf der Anlage in Dagobertshausen nahe Marburg verpasste sie unter den 43 Besten mit einem vierten Platz das Treppchen nur knapp. "Ich bin sehr zufrieden, ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, mich für die Kür zu qualifizieren", war sie baff.

"Am Freitag lief Emilia noch außergewöhnlich gut", freute sich Janina Kahl am Sonntag direkt nach ihrem Ritt in der "Prix St. Georges-Kür" der besten 15 aus den Qualifikationsprüfungen der Vortage. Zu diesem Zeitpunkt konnte sie noch gar nicht abschätzen, wie gut auch ihr Ritt im Kürfinale bei den Richtern ankommen würde. "Ich war extrem aufgeregt. Ich bin diese Kür früher nie geritten", sagte sie zu ihrem Auftritt, der von unterschiedlichen Filmmusiken begleitet wurde. Der vierte Platz bei den Amateur-Meisterschaften ist für die Diplom-Kauffrau und Mutter die Krönung einer erfolgreichen Saison: "Ich habe mir vorher überhaupt keine Chancen ausgerechnet. Wir gehen unsere erste Saison zusammen in der schweren Klasse, und ich bin in der ersten Qualifikation eher zufällig gestartet, weil die Prüfung bei mir in der Nähe war und ich dort sowieso reiten wollte. Und dann bin ich tatsächlich gleich Zweite geworden und dachte, wenn das so ist, dann versuche ich es."

Die Teilnahme am Finale vor der schönen Kulisse des Hofguts Dagobertshausen war für Kahl ein Erlebnis: "Das ist eine tolle Serie und eine tolle Gelegenheit, aus der dörflichen Atmosphäre herauszukommen."

Mit den deutschen Amateur-Meisterschaften möchte die Deutsche Reiterliche Vereinigung speziell diejenigen Reiter ansprechen, die Reitsport auf einem sehr hohen Niveau als Hobby betreiben und auf anderen Turnieren oft gegen die routinierteren Profis antreten müssen.

Den Titel in der Dressur sicherte sich schließlich Paul Paessens, der auch aus der Finalqualifikation am Freitag bereits als Sieger hervorgegangen war. Neue Meisterin im Springen wurde die Hotelmitarbeiterin Alisa von Piechowski aus Niemegk.

Verwandte Artikel