Anzeige

Als Aufsteiger schon wieder ganz oben

Fußball: Verbandsliga-Frauen des VfL Herrenberg feiern zweiten Sieg - SV Nufringen unterliegt in der Regionenliga knapp

  • img
    Mona Schreiber vom SV Nufringen probiert's mit der Hacke: Vergangene Woche beim 5:2-Sieg gegen Oberreichenbach noch ein Tor erzielt, aber beim 0:1 gegen die SGM Aichhalden/Rötenberg leer ausgegangen Foto: Kraushaar

Auch wenn die Tabelle nach zwei Spieltagen nur wenig Aussagekraft hat, ist es schon sehr beeindruckend, wie Verbandsliga-Aufsteiger VfL Herrenberg in die Saison gestartet ist. Dem 5:1 beim FFV Heidenheim ließ die Mannschaft von Trainer Steve Henrich zu Hause gegen den TSV Münchingen ein 8:1 folgen.

Artikel vom 17. September 2018 - 16:42

Von Sandra Langguth

KREIS BÖBLINGEN. Auch die SGM Grafenau/Weil der Stadt feierte in der Regionenliga mit dem 6:1 gegen den SV Hopfau einen Kantersieg, während der SV Nufringen leer ausging.

VfL Herrenberg - TSV Münchingen 8:1 (4:1): "Ich kann es noch gar nicht richtig glauben", war Steve Henrich nach dem haushohen Sieg völlig geplättet. "Dass das in der Höhe ausgeht, hätte ich nicht erwartet", musste der VfL-Trainer zugeben. Seine Mannschaft legte einen Traumstart hin, nach neun Minuten stand es schon 2:0. Nachdem Jana Rutz ein Kopfballduell gewonnen hatte, setzte sich Celine Philipp auf der linken Seite durch und behielt allein vor der Münchinger Torhüterin die Oberhand. Zwei Minuten später traf Lilly Lakich nach einer Ecke per Kopf. "Dann haben wir das Fußballspielen eingestellt und den Gegner stark gemacht", ärgerte sich Henrich. Nach dem Gegentreffer aus stark abseitsverdächtiger Position erhöhten aber erneut Celine Philipp mit einem Traumfreistoßtor aus rund 35 Metern sowie Carolin Frasch nach einem Freistoß und tollem Pass von Lilly Lakich kurz vor der Pause auf 4:1. "Stark angefangen, stark nachgelassen - warum wir trotzdem 4:1 führen? Keine Ahnung", forderte Henrich von seinem Team, wieder ordentlichen Fußball zu spielen. Und das taten die Herrenbergerinnen auch. Erst ließ Leonie Kopp nach einem Pass in die Schnittstelle die Torfrau aussteigen und traf, dann zimmerte Jana Rutz einen Strafstoß unhaltbar unter die Latte. Jessica Legel steuerte nach einem langen Pass in die Spitze und perfekter Ballannahme das 7:1 bei, ehe erneut Celine Philipp ihr technisches Können unter Beweis stellte und beim 8:1 sowohl zwei Gegenspielerin als auch die Torhüterin stehen ließ. "Wir müssen weiterhin gut arbeiten und vor allem im Kopf fit bleiben", blickt Henrich bereits auf die nächste schwere Aufgabe in Eutingen.

SV Nufringen - SGM Aichhalden/Rötenberg 0:1 (0:1): Nach dem Auswärtssieg zum Auftakt der Regionenliga-Saison wollten die Nufringerinnen auch das erste Heimspiel gewinnen. Doch der SVN tat sich von Beginn an schwer. In der ersten Viertelstunde dominierte die SGM mit ihren schnellen Stürmerinnen. Madeline Klaus düpierte die komplette SVN-Abwehr (14.), ließ vier Gegnerinnen stehen und schoss aus gut 18 Metern ein - 0:1. Ein Weckruf für die Heim-Elf, die besser ins Spiel kam und auf Augenhöhe agierte. Doch der Ausgleich wollte nicht fallen. "Wir hatten insbesondere gegen Ende der Partie noch die eine oder andere Chance, aber entweder hat der Gegner geschickt verteidigt oder uns fehlte das Glück im Abschluss. Wir haben alles versucht", sagte SVN-Abteilungsleiter Jürgen Goldbach.

SGM Grafenau/Weil der Stadt - SV Hopfau 6:1 (5:0): "Der Gegner hat nicht wirklich viel von uns gewollt", wunderte sich SGM-Spielerin Yvonne Wurmbrand. Die Gastgeberinnen, die wegen des Urlaubs von Coach Marius Lurk derzeit von Torhüterin Nadine Kaufmann trainiert werden, gingen durch Melanie Kottmair nach Flanke von Christina Reicherter in Führung und legten durch Yvonne Wurmbrand mit einem abgefälschten Freistoß zum 2:0 nach. Das 3:0 besorgte Christina Reicherter nach einer Ecke per Kopf, ehe Sarah Hartmann mit einem Schuss ins lange Eck auf 4:0 erhöhte. Noch vor der Pause machte Jasmin Groß mit einem sehenswerten Lupfer zum 5:0 alles klar. "Das Spiel war da natürlich schon gelaufen", wusste Yvonne Wurmbrand. Dennoch erhöhte Melanie Kottmair nach einem Rückpass "mit einem fetten Schuss" (Wurmbrand) noch auf 6:0. Der Ehrentreffer der Gäste fiel in der Schlussphase, nachdem sie erst den Pfosten getroffen hatten.

SGM Neubulach/Berneck-Zwerenberg II - SG Jettingen 2:5 (1:3): Jettingens Trainer Jürgen Seitz sah im Vergleich zum letzten Bezirksliga-Spiel eine "kleine Steigerung". "Wir haben gut zusammengespielt, sind gut gestanden und haben wenig zugelassen." Nach der schnellen Führung durch Fenja Hoefer aus dem Gewühl heraus (3.) kassierte die SG allerdings schnell den Ausgleich. "Danach haben wir uns aber gefangen", durfte Seitz noch vor der Pause zweimal jubeln. Beide Male war Selina Schwämmle mit dem Kopf zur Stelle (33./39). Nach dem Wechsel machten es die Gastgeberinnen mit dem 2:3 nochmal spannend, doch Mona Schurer mit einer sehenswerten Bogenlampe ins lange Eck (54.) sowie Jasmin Meixner (69.) machten den zweiten Saisonsieg perfekt. "Die dicken Brocken kommen erst noch", hofft Seitz jetzt, dass sich seine Mannschaft für die schweren Gegner genügend Selbstvertrauen geholt hat.

SV Böblingen - VfL Herrenberg II 3:0 (1:0): Gegen den Mitkonkurrenten um den Aufstieg trat die erste Mannschaft der SV Böblingen sehr selbstbewusst und sicher auf. Allerdings nur bis zum Strafraum des Gegners, im Abschluss fehlte es an Ideen. Dafür boten die Böblingerinnen den Gästen sehr wenig Räume an, sodass diese sich kaum gefährlich durchsetzen konnten. Der Führungstreffer vor der Pause durch Spielertrainerin Miriam Schreiber war nicht unverdient. "Wir hatten uns das anders vorgestellt, aber wir haben den Gegner regelrecht eingeladen", monierte Herrenbergs Trainer Alexander Weinberger. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die SVB dran. Nachdem Büsra Ceylan das 2:0 (57.) erzielt hatte, war es erneut Abwehrchefin Schreiber, die in der 74. Minute den 3:0-Sieg perfekt machte. Mit null Gegentoren steht die SVB erst einmal an der Tabellenspitze.

SGM Weil/Schönaich - TSV Haiterbach 0:1: Zweites Spiel, zweite Niederlage für die Mannschaft von Trainer Lothar Mayer - allerdings kam sein Team nach dem 0:8 vergangene Woche beim VfL Herrenberg II weitaus glimpflicher davon. Haiterbach ging in der 28. Minute in Führung und brachte den knappen Vorsprung über die Zeit. Als nächstes geht es im Flex-System gegen Absteiger SG Jettingen, der nach zwei Siegen selbstbewusst auftreten wird.

SGM Öschelbronn/Bondorf - SV Böblingen II 2:3 (0:0): Erst gab's gar keine Tore, dann im zweiten Durchgang fünf. Die Böblingerinnen gingen durch Nathalie Hofmann in Führung (50.), die SGM glich aber durch Julia Bruckner in der 67. Minute aus und übernahm durch den Treffer von Elisa Maria Kramer (72.) die Führung. Das 2:2 durch Madeleine Engelmann zehn Minuten vor Schluss stellte die Uhren wieder auf Null, ehe Angelina Semirano in der 85. Minute den Böblinger Sieg eintütete.

Verwandte Artikel