KREISTIPP-Meisterschaft: Bester Zeitpunkt für Neueinsteiger

KREISTIPP-Meisterschaft 2016/17

  • img
    Schlafender Riese oder Juxtruppe: Was kann Trainerfuchs Willi Zimmermann kommende Saison aus Fortuna Böblingen rausholen? Foto: rom/Archiv, Montage: Casni

Sobald alle Fußballer aus dem Kreis wieder auf den Platz müssen, bedeutet das auch für die vielen Teilnehmer der KREISTIPP- Meisterschaft, dass die Winterpause vorbei ist. Für Neueinsteiger, die den Saisonstart verpasst haben, ist es dank der gesonderten Rückrundenwertung der ideale Zeitpunkt, um sich auch fürs Mitmachen zu entscheiden.

Artikel vom 07. März 2017 - 05:00

Von Michael Schwartz

KREIS BÖBLINGEN. An Spitzenreiterin Regine Widemann aus Aidlingen mit ihren 343 Punkten werden die Frischlinge auf http://www.krzbb.de/kreistipp zwar sicherlich nicht mehr rankommen, und auch die Top Ten - derzeit abgeschlossen vom Zehnten Wolfgang Silberberger aus Sindelfingen mit 319 Zählern - dürften außer Reichweite liegen. Aber wie üblich hat die KREISZEITUNG im mittlerweile schon elften Jahr des Tippwettbewerbs einen extra Reiz gesetzt. Wer bei den Vorhersagen der noch anstehenden Spieltage das größte Geschick beweist, gewinnt ebenfalls einen attraktiven Preis. Und dann gibt es da ja noch die Chance, als Tipper der Woche einen 20-Euro-Gutschein für den Getränkemarkt der Schönbuch-Braumanufaktur zu holen.

Genug Gründe also, sich als Fußball-Prophet für die wöchentlich neun Partien mit Kreisbeteiligung - von der Verbandsliga über die Kreisliga B bis hin zur 2. Fußball-Bundesliga der Frauen - zu versuchen. Diejenigen, die aussichtsreich im Rennen um den Gesamttitel liegen, oder Mitspieler, die einfach nur gern ihr Fachwissen testen, werden sowieso schon mit den Hufen scharren.

Malte Bonertz zum Beispiel. Der Torwart der SpVgg Holzgerlingen weiß, wie es ist, ganz oben zu stehen und will den Platz an der Sonne zurück. Sein Rückstand dorthin als derzeitiger Zweiter mit 341 Punkten beträgt gerade einmal zwei Zähler. Dicht dahinter folgt Dietmar Schmierer (Altdorf/338) als Drittplatzierter. Danach sind die Chancen von Markus Hämmerle (4./Holzgerlingen/333), Reiner Redl (5./Sindelfingen/329) oder Walter Schwarz (6./Ehningen/323) ebenfalls noch vollkommen intakt. Ein starker Spieltag - für einen Volltreffer gibt es 10 Punkte, die richtige Tordifferenz bei einem Resultat bringt 6, die korrekte Tendenz immerhin noch 3 - reicht, um einen Satz nach vorne zu machen. Den siebten Platz teilen sich momentan Uwe Wurmbrand (Grafenau), Peter Wagner (Ehningen) und Bruno Benk (Weil der Stadt/alle 322).

Spannend wie das Rennen um den Gesamterfolg in der KREISTIPP-Meisterschaft scheint auch die Konstellation für den Gasttipper dieser Woche in der kommenden Saison zu sein: Willi Zimmermann übernimmt als Coach Fortuna Böblingen.

Mit 63 Jahren und nach zwölf Stationen inklusive sechs Aufstiegen muss der Trainerfuchs nicht mehr viel beweisen, hat im Kreis so ziemlich alles erreicht. Warum tut er sich dann nach seinem Abschied zum Saisonende beim SV Nufringen noch einmal diese Tretmühle an? Es ist die große Unbekannte, die Willi Zimmermann anzieht. "Es gab nicht viele Vereine, die mich noch gereizt hätten", nickt Zimmermann und fragt rhetorisch: "Was hab' ich zu verlieren?"

In der Tat: Beim Klub, der die Meinungen zwischen schlafendem Riesen und Juxtruppe spaltet wie kein anderer, könnte der Routinier auf der Bank noch einmal ein Ausrufezeichen setzen. "Hier kicken Leute, die vielleicht bei ihrem alten Verein nicht vermisst werden, aber bei Fortuna einen Schritt nach vorne machen. Die können eigentlich alles, ob sie es abrufen ist eine andere Sache. Die Aufgabe eines Trainers ist es, das aus ihnen herauszukitzeln", beschreibt Willi Zimmermann.

Nach dem rasanten Durchmarsch in die Bezirksliga stagniert der Böblinger Verein ein wenig. "Sich auf zwei, drei Leute zu verlassen, die in der Kreisliga den Unterschied ausmachen, reicht da vielleicht nicht mehr", ist sich der 63-Jährige bewusst, dass es nicht nur mit Gökhan Akyüz, Maikel Boric oder Erol Delice geht. Die Strukturen bei den Fortunen um Abteilungsleiter Adamo Zizzo bewertet der baldige Coach als durchweg positiv: "Hier sind Leute am Ruder, die tatsächlich was bewegen wollen." Bei diesen - wie auch bei der Mannschaft - habe er Vertrauen und Überzeugung gespürt, dass die Zusammenarbeit klappt.

Entscheidung über die Zukunft so schnell wie möglich getroffen

Zudem freue er sich auch auf das Engagement, weil bei Fortuna die Uhren ein wenig anders ticken als bei seinen anderen Stationen. "Das ist kein Verein mit zehn Abteilungen oder einer eigenen Jugend", nennt Willi Zimmermann nur die offensichtlichsten Beispiele. Aktuell, so betont er, gilt seine volle Konzentration aber dem SV Nufringen. "Ich wollte aber die Entscheidung über meine Zukunft so schnell wie möglich treffen und nix aussitzen oder vor mir herschieben." - Seine Tipps fürs Wochenende:

Normannia Gmünd - VfL Sifi (Joker) 1:1 TSG Tübingen - GSV Maichingen 2:1 SV Böblingen - SC 04 Tuttlingen 2:0 FC Gärtringen - SpVgg Freudenstadt 3:1 SpVgg Holzgerlingen - SV Bondorf 3:0 VfL Herrenberg - TV Darmsheim 0:1 TSV Waldenbuch - TSV Ehningen 1:2 SpVgg Weil im Sch. - SV Nufringen 1:1 TSV Hildrizhausen - TV Altdorf 3:2

Verwandte Artikel