In guter Stimmung ab in die Besenwirtschaft

Spiel des Tages in der Fußball-Bezirksliga Böblingen/Calw: Dafür hadert Herrenberg nach dem 0:3 in Darmsheim mit dem Schiedsrichter

  • img
    Dennis Roth (am Ball) nimmt's gleich mit zwei Herrenbergern auf: Der TV Darmsheim tat sich schwer im Verfolgerduell, der 3:0-Sieg fiel viel zu hoch aus KRZ-Foto: Thomas Bischof

In der Fußball-Bezirksliga Böblingen/Calw kassierte der VfL Herrenberg seine erste Niederlage seit dem Saisonauftakt. Sie war aber deutlich umkämpfter, als es das nackte 3:0 für den TV Darmsheim besagt.

Von Michael Hutt

Artikel vom 24. November 2013 - 17:54

DARMSHEIM. Bis zur 80. Minute führte der Tabellenzweite nur mit 1:0. Björn Holz hatte das Tor in der 25. Minute per Foulelfmeter erzielt. "Ein klarer Elfmeter", so Darmsheims Coach Tobias Lindner, nachdem Florian Eipper zu Fall gekommen war. Die Herrenberger sahen die Szene nicht ganz so eindeutig, aber auch aus VfL-Sicht war es ein Strafstoß "den man pfeifen kann", so Herrenbergs Trainer Siggi Werner leicht zerknirscht.

Für die Gäste kam es dann noch dicker. Auch das 2:0 (80.) resultierte aus einem Elfmeter, einem weitaus fragwürdigeren. Beteiligt waren TVD-Stürmer Steffen Hirth und Herrenbergs Verteidiger Matthias Bäuerle. "Das sah komisch aus" gab auch Darmsheims Coach Tobias Lindner nach dem Schlusspfiff offen zu. Die Herrenberger Auswechselspieler hinter der Torlinie schworen Stein und Bein, dass Bäuerle seinen Gegenspieler nicht berührt hatte. Unberührt verwandelte auf jeden Fall wieder Björn Holz seinen zweiten Elfer zum 2:0.

Wer geglaubt hatte, der Unbill der Herrenberger sei nun erschöpft, sah sich getäuscht. Der eingewechselte Vincent Wörner umspielte Freund und Feind und schob zum 3:0-Endstand ein (87.). Wo die Herrenberger vorher bei den Elfmetern keinen Pfiff erwarteten, taten sie dies jetzt kurz vor Schluss wegen Abseitsposition des Torschützen. Tobias Lindner: "Insgesamt gesehen, war das schon knüppeldick für die Herrenberger. Ich kann verstehen, dass sie unzufrieden sind. Der zweite Elfmeter war vielleicht geschenkt, aber im Laufe einer Saison gleicht sich so etwas immer aus."

"Ausgeglichen" sah auch VfL-Trainer Siggi Werner die Partie: "Ganz klare Torchancen hatten wir nicht, Darmsheim aber auch nicht." Während Werner seiner Mannschaft ein "gutes Spiel" attestierte, war Tobias Lindner nicht ganz zufrieden: "Unser bestes Spiel war dies nicht. Wichtig ist aber, dass wir uns ein Polster gegenüber Schönaich erarbeitet haben." Sprach's und setzte sich "bei entsprechender Stimmung" in den Bus nach Beilstein zur gemeinsamen TVD-Ausfahrt in eine Besenwirtschaft.

Sein Gegenüber, Gästetrainer Siggi Werner, nahm die Geschehnisse mit Galgenhumor: "Der Schiedsrichter hat mir noch eine gute Saison gewünscht. Ich habe danke gesagt."

Trotzdem: Herrenberg bleibt im Spiel.

TV Darmsheim: Stein, Bessler, Schmid, Hirth, Bacherle, Roth (82. Proß), Mang, Wieczorek, Eipper (75. Morais), Holz, Nadolny (57. Wörner).VfL Herrenberg: Ulmer, Büyülü, Bäuerle, Ramadani, Krammer, Ünal (46. Miftari), Köhler, Geiger, Werner, Glemser, Özkan.Tore: 1:0 (25. Foulelfmeter) Holz, 2:0 (80. Foulelfmeter) Holz, 3:0 (87.) Wörner.Schiedsrichter: Mendler (Esslingen).Zuschauer: 120.

Verwandte Artikel